Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach langem Streit Winterthur soll abgeschwächte Schuldenbremse bekommen

Das Winterthurer Parlament hat sich auf eine Variante festgelegt, wie Schulden verhindert werden sollen.

Ein Ratsaal, hinten halten die Parlamentarier die Hände in die Höhe.
Legende: Die bürgerliche Mehrheit hat sich bei der Schuldenbremse durchgesetzt. SRF

Sieben Jahre wurde gestritten, nun hat der Grosse Gemeinderat entschieden. Am Montagabend hat sich der Vorschlag der FDP durchgesetzt, dank der Stimmen der SVP, der CVP und der Grünliberalen.

Neu soll in der Gemeindeverordnung festgeschrieben werden, dass kein Defizit mehr budgetiert werden darf. Zudem hat sich die bürgerliche Mehrheit auch für eine Ausgabenbremse ausgesprochen.

Linke wehrten sich vergeblich – bis auf einen Punkt

Die Ratslinke wehrte sich umsonst. SP-Gemeinderat Roland Kappeler sieht in diesem Instrument eine unnötige Einschränkung des Parlaments: «Wir haben die letzten Jahre nie ein Defizit budgetiert. Nun wollen gerade die Freisinnigen etwas in die Gemeindeordnung schreiben, das uns bei Entscheidungen beschneidet.»

Einzig in einem Aspekt obsiegten die linken Parteien dank der Hilfe der Grünliberalen: Eine Investitionsbremse, wie sie von der FDP angedacht war, fand keine Mehrheit. GLP-Gemeinderätin Annetta Steiner: «Wir wollen nicht, dass wir plötzlich keine Schulhäuser mehr bauen können, weil wir zu sehr eingeschränkt sind mit einer Schuldenbremse.»

Stadtrat unterliegt – und ist dennoch zufrieden

Dennoch setzte sich zu grossen Teilen der Ansatz der FDP durch. Gegen die Variante der Regierung. Diese sah beispielsweise vor, dass die Schuldenbremse jedes Jahr zum Zuge kommt – und nicht auf acht Jahre ausgelegt ist, wie es nun festgelegt werden soll.

Dennoch zeigte sich Finanzvorsteherin Yvonne Beutler zufrieden, dass nach dieser langen Zeit überhaupt eine Vorlage steht: «Ich hätte mir griffigere Bestimmungen gewünscht. Aber es ist ein guter Start. Und ich bin froh, wenn das Volk dem Anliegen zustimmt.»

Eine Volksabstimmung ist zwingend, weil die Schuldenbremse in der Gemeindeordnung festgeschrieben werden soll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler, alias Rollstuhlrocker)
    Defizite sind eher praktisch keine budgetiert, aber die Abschlüsse sind in der Endabrechnung die die auch gelten und die sind in einigen Depart. mit Defizit abgeschlossen worden und die Zukunft sieht ja nicht rosig aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen