Zum Inhalt springen
Inhalt

Nach rechtsradikalem Verhalten Behörden zeigen Schaffhauser Schüler an

Darum geht's: Der Schüler habe andere Schüler des Gräfler-Schulhauses mit dem Hitler-Gruss belästigt und im Handarbeitsraum ein Hakenkreuz auf einen Gegenstand geschmiert, teilte die Stadt Schaffhausen mit. Er sei von der Schule mehrfach verwarnt worden. Auch waren schulinterne Disziplinarmassnahmen ausgesprochen worden.

Auf einem Hinterkopf ist das SS-Symbol rasiert
Legende: Symbolbild. Keystone

Der Stadtschulrat habe nach einer Beratung bei der «Beratungs- und Anlaufstelle für Extremismus und Gewaltfragen Schweiz» (BEGS) entschieden, den Schüler bei der Polizei anzuzeigen.

Das sagt der Schaffhauser Stadtschulrat: Der Schüler sei an einem Elterngespräch am letzten Wochenende erfolglos vor weiteren Aktionen gewarnt worden, erklärte der zuständige Stadtschulrat Christian Ulmer gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Mit der Anzeige habe man ein Zeichen setzen wollen, dass Radikalisierung an einer Schule nicht toleriert würden.

Die Einschätzung des Experten: Die «Beratungs- und Anlaufstelle für Extremismus und Gewaltfragen Schweiz» (BEGS) hat die Schaffhauser Behörden zur Anzeige ermuntert. Wenn ein Jugendlicher Hakenkreuze male und den Hitlergruss mache, müsse man ihm «einen Schuss vor dem Bug verpassen», sagt BEGS-Leiter Laurent Luks. Der Schüler müsse erfahren, dass ein solches Verhalten nicht tolerierbar sei und Konsequenzen habe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.