Nachwuchs in der Orang-Utan-Familie im Zoo Zürich

Rechtzeitig zu den Sommerferien kann der Zürcher Zoo mit einem weiteren niedlichen Tierbaby aufwarten: Das Orang-Utan-Weibchen Xira brachte Tochter Pandai zur Welt.

Orang-Utan-Baby Pandai hängt an der Brust seiner Mutter

Bildlegende: Knapp fünf Wochen alt ist Orang-Utan-Baby Pandai ZVG

Am 12.Juni kam das Orang-Utan-Mädchen zur Welt. Laut einer Mitteilung des Zoo Zürich bedeutet der Name «Pandai» soviel wie «klug und geschickt». Vater von Pandai ist Djarius. Zoodirektor Alex Rübel hat Freude an seinem neuen Schützling: «Pandai hält sich gut am Fell seiner Mutter fest, sie hat Kraft - ein sehr gutes Zeichen.» Ein halbes Jahr lang hält die Mutter ihr Baby fest, ohne es je abzusetzen.

Aktive und passive Männchen

Djarius hat im Zoo Zürich bislang vier Jungtiere gezeugt. Die Orang-Utan-Gruppe umfasst unterdessen acht Tiere. Die Männchen verfolgen bei der Fortpflanzung zwei verschiedene «Strategien»: Die einen steigen allen Weibchen nach, bis es mit der Fortpflanzung klappt. Die anderen bleiben auf ihrem Ast liegen und locken die Weibchen mit einem lautstarken Ruf an. Beide Strategien seien erfolgreich, meldet der Zoo.

Bald mehr Platz für die Menschenaffen

Anders als viele andere Tiere im Zürcher Zoo, sind die Menschenaffen immer noch in relativ alten Gebäuden untergebracht. Das soll sich aber schon bald ändern: Bis 2025 soll das Affenhaus modernisiert werden, erklärt Zoodirektor Alex Rübel: «Orang-Utans sind eigentlich Einzelgänger und bräuchten im Aussenbereich Rückzugsmöglichkeiten.»