Zum Inhalt springen

Grossfahndung in Zürich Nervöser Taxigast ist ungefährlich

Der junge Mann, nach dem die Polizei in einer gross angelegten Fahndung gesucht hatte, ist wieder auf freiem Fuss.

Bewaffnete Polizisten patrouillieren am Hauptbahnhof Zürich.
Legende: Bewaffnete Polizisten patrouillieren am Hauptbahnhof Zürich. Keystone
  • Beim verdächtigen Taxigast handelt es sich um einen 28-jährigen Rumänen, der in der Schweiz über keinen Wohnsitz verfügt. Er sei ungefährlich und wurde wieder aus der Haft entlassen, teilte die Polizei mit.
  • Auslöser der gross angelegten Fahndung vom Donnerstag war die Meldung eines Taxifahrers am Mittwochabend.
  • Er fuhr einen unbekannten Mann aus dem Grossraum Mailand nach Zürich. Dieser war laut Fahrer sehr nervös und stieg ohne den Restbetrag zu bezahlen aus dem Auto.
  • Daraufhin startete die Stadt- und Kantonspolizei eine grossangelegte Fahndung nach dem jungen Mann. Er wurde am Donnerstagnachmitag im Hauptbahnhof Zürich festgenommen.

«Die intensiv geführten Ermittlungen sowie die Befragung bestätigten, dass von der festgenommenen Person keine Gefahr ausgeht», heisst es in der Mitteilung der Polizei. Der Mann könne auch mit keiner schweren Straftat in Verbindung gebracht werden. Auf Anweisung der Staatsanwaltschaft sei der 28-Jährige daher wieder freigelassen worden.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger (Ädu)
    Schöne Story für all jene, welche zum Überbeissen neigen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Signer (Jürg Signer)
    Kein Wohnsitz in der Schweiz und trotzdem wieder frei!? Ist er Tourist? Als Schweizer mit Wohnsitz in der Schweiz würdest bestimmt noch in irgend einer Zelle sitzen! Unverständlich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von L. Leuenberger (L.L.)
      Der dreiste Rumäne ist ein EU-Bürger. Obwohl er ein Betrüger und Schwindler ist, darf er auch ohne Wohnsitz in der CH bleiben und zB eine Arbeitsstelle suchen. Wenn er Glück hat und 1 Tag arbeitet, darf er sich sogar, falls er 1 Jahr in irgend einem EU-Land gearbeitet hat, beim RAV melden und Arbeitslosengeld beziehen. Ob er gefährlich ist, wird sich zeigen, auf jedenfalls ist er mehr als frech. Solche Typen hat uns die PFZ beschert. Wieviel solche noch unterwegs sind....? PFZ muss endlich weg.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von hubert rüede (ichweissnichtalles...)
    Ich hatte mich gestern schon gemeldet über das dilettantische Vorgehen der Polizei. Und JETZT? Ein Rumäne mit gültigen Papieren? Asylantrag? Zweck der Reise? Bitte ALLE Informationen auf den Tisch legen, damit die Grossfahndung wenigstens einen Sinn ergibt. Man stelle sich vor, GROSSFAHNDUNGEN wegen Verkehrsdelikten etc. etc.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen