Zum Inhalt springen

Neue Velo-Flut in Zürich? Nun rollt die grüne Welle an

Das amerikanische Start-Up Unternehmen LimeBike drängt mit 500 Leih-Velos auf den Zürcher Markt.

Zuerst sahen die Zürcherinnen und Zürcher gelb-orange, ab Montag sehen sie grün: LimeBike will mit seinem Velo-Verleih von Zürich aus Europa erobern.

Zürich sei der ideale Standort, um den Europa-Markt zu testen, glaubt Roman Balzan von LimeBike: «Es ist eine weltoffene, multinationale Stadt, sehr liberal, sehr velofreundlich», bringt er den Zürchern den Schmus. Wenn sie es in Zürich schafften, sagt er weiter in Anlehnung an ein berühmtes Zitat, würden sie es überall schaffen.

Wenn wir es in Zürich schaffen, schaffen wir es überall.
Autor: Roman BalzanSprecher von LimeBike

Aus den Fehlern von anderen gelernt

Anders als der chinesische Anbieter O-Bike will LimeBike in Zürich vorsichtiger agieren. Heisst konkret, nicht einfach so Nutzer-Daten sammeln und die Velos mit Trommelbremsen und Vollgummi-Reifen regelmässig warten. «Schweizerinnen und Schweizer haben hohe Erwartungen an Qualität und Service», weiss Balzan.

LimeBike soll Zürich von «Hinterhofrädern» erlösen

Um erfolgreich geschäften zu können, muss jedes Velo zwei bis drei Fahrten täglich absolvieren, rechnet Balzan vor. Diese Daten sammelt LimeBike sehr wohl, will damit aber bei der Stadt punkten: «Die Fahrtdaten stellen wir den Stadtplanern zur Verfügung, damit sie beim Aufbau des Transportsystems diese einfliessen lassen können.» Die Stadt könne so sicherer und mobiler werden, glaubt Balzan und lässt durchblicken, LimeBike stehe in engem Kontakt mit der Stadt.

Als Fernziel schwebt LimeBike vor, dass die Hinterhof- und Secondhandräder aus Zürich verschwinden. «Diese werden dann nicht mehr benötigt», so Balzan. Insgesamt soll es so zwar mehr Velofahrten, aber weniger Velos in Zürich geben.

Zwei Velofahrende auf grünen Limebike-Velo
Legende: Schöne, neue Velo-Welt mit LimeBike. Limebike

Amerikanische Euphorie trifft Zürcher Nüchternheit

In einer ersten Reaktion der Stadt bestätigt Sprecher Mike Sgier vom Zürcher Tiefbauamt, dass mit LimeBike die Konditionen für Leih-Velos in Zürich besprochen worden seien, zum Beispiel die Obergrenze für Velos im öffentlichen Raum. Dass LimeBike Fahrdaten zur Verfügung stellen will, nimmt das Tiefbauamt so zur Kenntnis. «Wir haben die Daten nicht verlangt und daher keine konkreten Erwartungen», stellt Sgier klar. Und: «Wir behandeln alle Anbieter gleich, egal ob O-Bike, Smide oder LimeBike.»

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    In einer Zeit, wo Bahnhöfe vor Velos überquellen, lasst uns doch den Spiess mal umdrehen und Spass dabei haben: Private Velos sollten verboten werden, es gibt keinen Grund mehr, ein eigenes Fahrzeug zu besitzen! Privatfahrräder sollten hohe Parkgebühren bezahlen (sagen wir... 3.--/h). Gut, nicht wahr...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Schönes Bild = fahren in den Fussgänger Zonen. Dadurch wird die Welt kaum besser. Fahrradfahrer sind stärken und bedrohen den Freiraum schwächerer Verkehrsteilnehmer. Das ist bereits Heute kaum auszuhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen