Neuer Interimsdirektor nach Streit im Spital Männedorf

Nach der Unruhe beim Pflegepersonal und dem Abgang des Spitaldirektors Ralph Baumgartner will der Verwaltungsrat die Situation beruhigen. Der Berner Oberländer Beat Straubhaar leitet das Spital ab sofort interimistisch. Ausserdem sucht die Spitalleitung das Gespräch mit ihren Kritikern.

Am Spital Männedorf herrsche ein schlechtes Arbeitsklima - das ist die Kritik des Pflegepersonals. Rund 40 Prozent der Pflegerinnen und Pfleger haben das Spital letztes Jahr verlassen. Nach Bekanntwerden der Klagen hat vor bald drei Wochen der bisherige Spitaldirektor Ralph Baumgartner seine Kündigung eingereicht.

Nun hat der Verwaltungsrat einen vorläufigen Nachfolger bestimmt. Beat Straubhaar leitet das Spital Männedorf per sofort interimistisch. Der Berner Oberländer sei ein profunder Kenner des Schweizer Gesundheitswesens, schreibt der Vewaltungsrat. Straubhaar leitete während 25 Jahren das Regionalspital Thun.

Kritik aufarbeiten

Nun will der Vewaltungsrat die Arbeitssituation im Spital Männedorf beruhigen. Die Probleme zwischen Personal und Führung sollen geklärt werden. Die Geschäftsleitung setzt deshalb eine gemeinsame Arbeitsgruppe mit Vertretern der Spitalleitung, der Personalkommission und des Berufsverbandes des Pflegefachpersonals zusammen. Die Arbeitsgruppe hat den Auftrag, die Kritik zu sammeln und nach Lösungen zu suchen.