Neuer Widerstand gegen «Gateway Limmattal»

Nach mehreren Gemeinden und politischen Parteien wehrt sich auch die Cargo-Industrie gegen das SBB-Grossprojekt im Limmattal. Die Branche fordert vom Bund, dass dieser die Planung des Güter-Terminals sofort einstellt.

Der Rangierbahnhof Limmattal in Spreitenbach, der zum «Gateway Limmattal» ausgebaut werden soll.

Bildlegende: Der Rangierbahnhof Limmattal in Spreitenbach, der zum «Gateway Limmattal» ausgebaut werden soll. Keystone

Für 170 Millionen Franken wollen die SBB zwischen Dietikon und Spreitenbach den grössten Güter-Terminal der Schweiz errichten. Nun opponieren laut NZZ am Sonntag ausgerechnet jene, welche dieses Terminal dereinst benützen sollten. Die Cargo-Branche bezweifelt, dass es überhaupt neue Terminals braucht. Zudem kritisiert sie den Standort Limmattal und hinterfragt das Betriebskonzept.

SBB Cargo kann diese Kritik nicht nachvollziehen. Das Unternehmen ist zuversichtlich, dass es die Branche doch noch überzeugen kann. Der Bund seinerseits hat alle Akteure zu einer ausserordentlichen Terminalkonferenz eingeladen. Das Bundesamt für Verkehr will dort die aktuelle Kritik am «Gateway» prüfen.