Nur noch eine Fremdsprache in der Primarschule

Schaffhauser Primarschüler sollen nur noch eine Fremdsprache lernen müssen. Dies verlangt der Schaffhauser Kantonsrat. Der Rat unterstützt das Anliegen des Grünliberalen Heinz Rether gegen den Willen der Regierung.

Video «Sprach-Revolte in Schaffhausen» abspielen

Sprach-Revolte in Schaffhausen

2:13 min, aus Tagesschau vom 17.2.2014

Entweder Französisch oder Englisch - Schaffhauser Primarschüler sollen nur noch zu einer Fremdsprache verpflichtet werden. Dies hat das Parlament mit 29 zu 15 Stimmen entschieden. Der Kanton soll bei der Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK), deren Präsident der Schaffhauser Erziehungsdirektor Christian Amsler ist, ein Schreiben einreichen, das eine entsprechende Anpassung des HarmoS-Konkordates fordert.

Er muss sich also gegen seinen Willen dafür einsetzten, dass in der Primarschule in Schaffhausen nur noch eine Fremdsprache obligatorisch ist. Der Unterricht aller weiteren Sprachen soll freiwillig sein.

2008 wurde in allen 3. Klassen der Schaffhauser Primarschule mit dem Englischunterricht begonnen. Die damaligen Drittklässler haben ihre Volksschulzeit heute also noch nicht beendet.

Christian Amsler betonte, dass der Schaffhauser Entscheid Signalwirkung haben dürfte, da das Thema auch in anderen Kantonen diskutiert werde.