«Oft werden Kinder wie Erwachsene behandelt»

In den letzten Monaten ersuchen immer mehr Kinder und Jugendliche um Asyl in der Schweiz. In vielen Kantonen wird dies zum Problem, sie haben keine kindgerechten Unterkünfte. Anders im Kanton Zürich. Im Zentrum Lilienberg in Affoltern am Albis können die Kinder lernen und spielen.

Kinder und Jugendliche, die ohne elterliche Begleitung in die Schweiz flüchten und im Kanton Zürich platziert werden, wohnen im Zentrum Lilienberg in Affoltern am Albis. Dort werden sie rundum betreut und besuchen die interne Schule. Und: Auch Spiel und Spass kommen nicht zu kurz, es werden zum Beispiel Ausflüge organisiert.

Schweizweit einzigartig und ein Vorbild für andere Kantone, findet Natalie Phoen von der Beobachtungsstelle für Asylrecht. «Oftmals werden die Kinder wie Erwachsene behandelt.» Anders im Kanton Zürich: hier könnten Kinder trotz Asylgesuch noch Kinder sein.

Andere Kantone sollen nachziehen

Der Kanton Zürich sei aufgrund seiner Grösse schon früh mit dem Problem der Unterbringung von Kindern und Jugendlichen konfrontiert gewesen, erklärt Ruedi Hofstetter vom Zürcher Sozialamt die Vorreiterrolle. «Wir laden andere Kantone gern in den Lilienberg ein, damit sie ähnliche Unterkünfte schaffen.» Dies sei wichtig, betont Hofstetter, weil die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die ohne Eltern in die Schweiz flüchten, noch immer ansteige.