Zum Inhalt springen

Orte der Ruhe in Zürich Nicht nur in der Ruhe liegt die Kraft

Wo finden sich in der Stadt Zürich ruhige Plätze - oder anders gesagt, wo kann der Mensch in einer hektischen 24-Stunden-Gesellschaft überhaupt Ruhe finden?

In einem Projekt des Instituts für Umwelt und Natürliche Ressourcen der ZHAW Wädenswil gingen zukünftige Umwelt-Ingenieurinnen und -Ingenieure diesen und anderen Fragen nach und suchten in den Zürcher Quartieren Albisrieden, Altstetten, Aussersihl und Wiedikon nach Orten der Ruhe.

Das Winterlager des Zirkus Knopf auf dem Koch-Areal
Legende: SRF

Die wichtigste Erkenntnis aus dem Projekt: Um Ruhe zu finden, muss ein Ort nicht unbedingt ruhig sein. Ein Beispiel dafür ist das Winterlager des Zirkus Chnopf. Es befindet sich auf dem besetzten Koch-Areal, ein unruhiger Ort im wörtlichen und übertragenen Sinn. Die Besetzer machten mit Lärmklagen von sich reden, das Areal ist politisch hoch umstritten.

Sandra Hollenstein vor einem Wohnwagen des Zirkus Knopf
Legende: SRF

Studentin Sandra Hollenstein fand trotzdem auf dem Areal einen Ort, der zwar akustisch nicht ruhig ist, wo die Menschen aber trotzdem Ruhe finden: Der Garten des Zirkus Chnopf:

Garten auf dem Gelände des Zirkus Knopf
Legende: SRF

Der Garten, so Sandra Hollenstein, vermittle einen anderen Aspekt der Ruhe, eine innere Ruhe. «Der Garten entsteht, wo Menschen leben. Er kann überall entstehen und wir haben ihn gerne bei uns.» Bei der Arbeit im Garten könne man sich vertiefen, verlieren, das hätten ihr die befragten Leute bestätigt.

Historischer Ortskern von Zürich-Albisrieden mit Kirche, altem Riegelhaus und Linde.
Legende: SRF

Im historischen Kern von Zürich Albisrieden vermittelt das Ensemble aus alten Riegelhäusern, der Kirche mit der Linde und dem Brunnen Identität und Sicherheit. Wiederum eine Ruhe, die nichts mit akustischer Stille zu tun hat.

Historischer Kern in Zürich-Albisrieden mit Riegelhaus und Brunnen. Mit im Bild Studentin Céline Guillod
Legende: SRF

Für das Projekt untersuchte Studentin Céline Guillod Strassen als mögliche Orte der Ruhe. «Der Ort hier vermittelt ein Zurückkommen in eine frühere Zeit.» Ihre Erkenntnis: Freiräume, wie dieser in Zürich-Albisrieden, sind wichtig in einer Stadt.

Die verkehrsberuhigte Sihlfeldstrasse in Zürich.
Legende: SRF

Früher brausten hier auf zwei Spuren Autos und Lastwagen Richtung Autobahn-Auffahrt. Die berühmt-berüchtigte Westtangente. Heute ist die Sihlfeldstrasse verkehrsberuhigt. Nebst mehr Ruhe hat das neue Verkehrsregime die Anwohner auch wieder näher zusammengebracht. Die Bewohner der linken und rechten Strassenseite reden wieder miteinander.

Verkehrsberuhigte Sihlfeldstrasse in Zürich. Im Vordergrund Student Alexander Andrae
Legende: SRF

Alexander Andreae ging im Rahmen des Projekts ebenfalls den Strassen nach. Zu der Sihlfeldstrasse hat er einen persönlichen Bezug: Er machte hier die Lehre und erinnert sich gut an den permanenten Lärm. «Was der Wandel der Strasse unter den Anwohnern ausgelöst hat, ist doch sehr speziell», sagt Andreae. Hier gab erst der Wandel die Möglichkeit Ruhe und auch Nähe zu finden.

Ausstellung in der Stadtgärtnerei Zürich
Legende: SRF

Im Rahmen des auf sieben Wochen angelegten Projekts untersuchten die Studierenden der ZHAW verschiedene Räume: Gärten, Strassen, Höfe, Wege, Pärke, Friedhöfe, Plätze und Wälder. Ihre gesammelten Resultate stellen sie in einer Ausstellung in der Stadtgärtnerei Zürich, Link öffnet in einem neuen Fenster vor. In den nächsten Jahren sollen weitere Stadtkreise untersucht werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.