Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Pyro-Zeusler verurteilt - dank 3-D-Filmtechnik

Das Zürcher Bezirksgericht hat am Donnerstag einen Fan des FC Zürich verurteilt, weil er 2010 im Stadion eine verbotene Fackel gezündet hatte. Überführt wurde der Mann dank einer 3-D-Auswertung eines Überwachungsvideos. Diese Methode bewähre sich, sagt ein Polizeisprecher.

Bei Zürcher Derbys (Aufnahme von 2012) werden immer wieder verbotene Pyros gezündet.
Legende: Bei Zürcher Derbys (Aufnahme von 2012) werden immer wieder verbotene Pyros gezündet. Keystone

Am Zürcher Derby im Dezember 2010 hatte der Fan im Letzigrund-Stadion eine so genannte «Seenotfackel» angezündet. Das Bezirksgericht verurteilte den Mann am Donnerstag zu einer bedingten Geldstrafe von 7200 Franken, wie «20 Minuten online» meldet.

Erstmals bei Hooligan-Fall

Die Stadtpolizei Zürich kam ihm mit Hilfe einer neuartigen 3-D-Animation auf die Schliche. Erstmals wurde diese Methode in einem Hooligan-Fall angewendet. Sie ermögliche der Polizei wertvolle Rückschlüsse auf den Täter, seine Grösse, sein Aussehen, sein Alter, sagt Polizeisprecher Marco Cortesi im Interview mit dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.