Rote Köpfe wegen roten Zahlen

Der Kantonsrat Schaffhausen debattiert die Rechnung 2012. Das grosse Defizit des Kantons führte im Schaffhauser Kantonsrat zu einer heftigen finanzpolitischen Grundsatzdebatte.

Eine verzerrter Blick in den besetzten Saal des Schaffhauser Kantonsrates

Bildlegende: Im Saal des Schaffhauser Kantonsrates wird heftig über die Finanzlage des Kantons debattiert. SRF

Am Ende des Jahres 2012 klaffte in der Kasse des Kantons Schaffhausen ein grosses Loch: Fast 30 Millionen Franken fehlten unter dem Strich. Das Defizit ist zwar etwas kleiner als erwartet. Im Budget ging die Regierung von einem Minus in der Höhe von rund 35 Millionen Franken aus. Dennoch sorgt dieses Ergebnis im Schaffhauser Kantonsrat für eine heftige finanzpolitische Grundsatzdebatte.

Bedenklich, besorgniserregend, verheerend

Das sind nur drei der Schlagworte, die im Rat im Zusammenhang mit der Entwicklung der Kantonsfinanzen fielen. Finanzdirektorin Rosmarie Widmer Gysel warnte vor einem 55-Millionen-Loch, das drohe, wenn es im Kanton Schaffhausen so weitergehe. Sie forderte das Parlament zur konstruktiven Zusammenarbeit mit der Regierung auf.

«  Mit Sparen beim Büromaterial ist der Kanton Schaffhausen nicht mehr zu retten. »

Rosmarie Widmer Gysel
Finanzdirektorin Kanton Schaffhausen

Im Rat waren dafür wenig Anzeichen zu hören: Die bürgerlichen Parteien wollen nichts wissen von Steuererhöhungen. Die Linken wehren sich gegen einen weiteren Abbau bei der Bildung und im Sozialen. Die Debatte wird in der nächsten Sitzung fortgeführt.

Sendung zu diesem Artikel