Schaffhauser Stadtparlament bewilligt Zustupf für Stadion

Am neuen Schaffhauser Fussballstadion soll sich auch die Stadt finanziell beteiligen. Das Parlament ist einverstanden mit einem Zuschuss von zwei Millionen Franken an das private, 50 Millionen Franken teure Projekt. Eine Volksabstimmung, wie es einzelne Politiker forderten, ist nicht vorgesehen.

Visualisierung des neuen Schaffhauser Fussballstadions.

Bildlegende: Soll bald gebaut werden: Das neue Heimstadion für den FC Schaffhausen im Herblingertal. zvg

So günstig komme die Stadt Schaffhausen nie mehr zu einem Fussballstadion. Das war die fast einhellige Meinung im Rat. Der Grünliberale René Schmidt stellte jedoch den Antrag, das Volk entscheiden zu lassen, zumal das geplante Stadion auch seine Kritiker habe.

Die Mehrheit vertrat hingegen die Meinung, dass der Rat sehr wohl die nötige Kompetenz habe, die beantragten zwei Millionen Franken zu sprechen. Es soll also keine Volksabstimmung durchgeführt werden.

Unterschriftensammlung?

Dennoch gibt es nun Anzeichen, dass im Stadtquartier Breite das Referendum vorbereitet wird. Ein Teil der dortigen Bewohner hat Angst, dass die Rasenflächen des alten Stadions eine Grossüberbauung weichen müssen.

Was eine erneute Verzögerung für das unter Zeitdruck stehende Projekt bedeutet, ist noch offen. Eine Volksabstimmung könnte frühestens Ende November stattfinden.