Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen «Schnaaggi Schaaggi» dampft wieder

Eineinhalb Jahre stand das Prunkstück des Vereins Zürcher Museumsbahn still. Jetzt ist der Dampfkessel frisch überholt, der Kesselinspektor hat seinen Segen gegeben, und die ehemalige Sihltalbahn-Lok darf wieder fahren.

Dampflokomotive vor einer Lokremise mit vier posierenden Männern
Legende: Kesselinspektor Gerhard Ritter (2. v. l.) und Vereinsmitglieder vor ihrer neugeborenen Lok. SRF

18 Monate lang stand «Schnaaggi Schaaggi» in der Lokremise in Sihlwald. Die Siederohre der 1899 gebauten Dampflok waren verrostet und mussten ausgewechselt werden. Nach über 600 ehrenamtlichen Arbeitsstunden und 70'000 Franken Investition in neues Material und Spezialistenhandwerk ist das ehemalige Zugpferd der Sihltalbahn nun erstmals wieder eingeheizt worden.

Ein Kesselinspektor des Schweizerischen Vereins für technische Inspektionen mit Sitz in Wallisellen hat die Wiederinverkehrssetzung begleitet. Im Auftrag der SUVA prüfte er dabei die Sicherheit des revidierten Kessels – und befand sie für gut. Im Anschluss durfte «Schnaaggi Schaaggi» eine erste kurze Testfahrt durchs Sihltal wagen. Von Ende April bis Ende Oktober bietet die Zürcher Museumsbahn dann wieder öffentliche Dampffahrten mit historischen Zügen an.

Vor Verschrottung gerettet

Die 28 Tonnen schwere Dampflok versah nach ihrem fahrplanmässigen Einsatz im Sihltal noch bis 1965 Rangierdienste im Bahnhof Giesshübel. Später wurde sie für private Vergnügungsfahrten eingesetzt. Als die Verschrottung drohte, gründeten Dampfenthusiasten den Verein Zürcher Dampfbahn, um «Schnaaggi Schaaggi» zu retten, was ihnen dank Sponsorgeldern und viel Freiwilligenarbeit gelang.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.