Zum Inhalt springen
Inhalt

Schulhaus-Not «Die Stadt ist hoffnungslos überfordert!»

Das Zürcher Stadtparlament spricht 20 Millionen Franken für Schul-Pavillons und übt scharfe Kritik am Stadtrat.

Schulgebäude aus Holzpavillons
Legende: Immer noch mehr «Züri-Modular-Pavillons». Zürcher Stadtregierung muss harsche Kritik aus dem Parlament einstecken. zvg Stadt Zürich

Bis 2024 braucht es in der Stadt Zürich Schulzimmer für bis zu 7000 zusätzliche Kinder. Weil der Schulraum schon heute äusserst knapp ist, behilft sich die Stadt Zürich mit Pavillons - seit Jahren werden immer mehr solche Provisorien aufgestellt.

Das Zürcher Stadtparlament hat am Mittwochabend weitere 20 Millionen Franken für Pavillons bewilligt, der Stadtrat musste sich aber heftige Kritik gefallen lassen, und dies nicht zum ersten Mal. Es existiere keine echte Planung, 10 Jahre Planungs- und Bauzeit seien viel zu lange, die Pavillon-Strategie sei eine gescheiterte Strategie.

«Die Krise ist ausgebrochen»

«Die Stadt ist hoffnungslos überfordert», ärgerte sich Daniel Regli (SVP). «Wir sind an einem Punkt, an dem die Krise ausgebrochen ist», bilanzierte Walter Angst (AL). Isabel Garcia (GLP) pflichtete bei: «Diese Krise ist da, und sie wird nicht so schnell weggehen.»

So viel Krisenstimmung wollte sich Hochbauvorsteher André Odermatt nicht anhören. «Den Begriff einer Krise würde ich nicht in den Mund nehmen, aber wir stehen vor einer grossen Herausforderung», gab er zu.

Fürs erste ist diese Krise wieder einmal etwas gelindert. Nächstes Jahr stellt die Stadt Zürich an sechs Schulen weitere Pavillons auf.

(Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 6:32 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner (M. Steiner)
    Man könnte die Kommentare weiterspinnen: Dichte-Stress in der Schule, Schulweg auf der dichtbefahrenen Strasse oder im dicht gedrängten öV-Bus, Wohnen in der verdichteten Überbauung. Dazu immerwährend einer unbarmherzigen Werbe- und Informationsdichte ausgesetzt. Ist das die Zukunft, die ihr Euren Kindern angedeihen lassen wollt? Reussieren Kinder im Leben, die nie Weite und Ruhe erlebt haben? Ich finde, es ist Zeit, dass jeder begreift, dass krebsartiges Wachstum auch ihn betrifft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Na? Zu schnell gewachsen? Da haben also die Kinder der linksfreundlichen Stadtzürcher ganz viel Freude, wenn sie schon im Schulzimmer mit Dichtestress Erfahrungen sammeln... Bestimmt ein gutes Vorzeichen in der Erziehung. Viel Spass damit. ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Grenzenlose Einwanderung, grenzenloses Wachstum, grenzenlose Staus, grenzenlose Misere auf dem Wohnungsmarkt, grenzenlose Dummheit....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen