Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Screenshot einer Fahrprüfung. Links eini Auto auf einem Tramgleis, rechts drei Antworten zum Ankreuzen.
Legende: Antwort eins, zwei, drei oder gar mehrere? Die theoretische Fahrprüfung ist nicht ohne! stva.zh.ch
Inhalt

Schummeln an der Führerprüfung Zürcher gehen mit einem Detektor gegen Betrüger vor

Der Detektor erkennt Funktelefone in Prüfungsraum. Das Strassenverkehrsamt prüfte auch einen Störsender, durfte ihn aber nicht installieren.

Eine versteckte Mini-Kamera im Gepäck und ein Mikro-Kopfhörer im Ohr – und schon werden die korrekten Antworten eingeflüstert: So sollen im Kanton Solothurn 20 Prüflinge bei der theoretischen Führerprüfung betrogen haben.

Damit dies in Zürich nicht möglich ist, setzt das Strassenverkehrsamt seit Februar einen Detektor ein, der aktive Mobilfunktelefone erkennt. Dies schreibt der Regierungsrat in einer Antwort aus dem Parlament. Seit 2016 wurden so zwei Betrüger entlarvt.

Der Kanton klärte auch ab, ob in den Prüfungszimmern ein Störsender eingesetzt werden kann. Das Resultat der Abklärungen: Ein Störsender ginge zu weit. Denn die Fernmeldegesetzgebung des Bundes beschränkt den Einsatz solcher Störsender auf ganz wenige Zwecke – Führerprüfungen gehören nicht dazu.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.