Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Selbstorganisiertes Lernen in Niederhasli sorgt für Unmut

An der Oberstufe von Niederhasli im Zürcher Unterland entscheiden die Schülerinnen und Schüler selber, wann sie welche Inhalt wie lernen. Für die einen ist dies das Schulmodell der Zukunft. Für die anderen eine völlige Überforderung.

Legende: Video Unmut wegen Unterrichtsmodell abspielen. Laufzeit 08:50 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 06.11.2015.

An diesem Mittwochmorgen in der altersdurchmischten Sekundarschule von Niederhasli steht kein spezifisches Fach auf dem Stundenplan. Die Schüler arbeiten für sich mit ihren iPads, bei Fragen wenden sie sich an den «Coach», wie der Lehrer hier genannt wird.

Klassischen Unterricht gibt es keinen mehr, nur ab und zu vermitteln die Lehrerinnen und Lehrer in kurzen Inputlektionen Wissen an die Jugendlichen. Eine Unterrichtsmethode, die viele Schulen kennen. Die Volksschule von Niederhasli praktiziert sie aber radikal, in praktisch allen Fächern.

Lernen, das Lernen zu organisieren

Genau so müssten die Jugendlichen auch später im Berufsleben funktionieren, deshalb sei dieses Unterrichtsmodell das Modell der Zukunft, findet Schulleiter Gregory Turkawka: «Es geht uns um die überfachlichen Kompetenzen, die für die Jugendlichen neben dem Schulstoff zentral sind. Die Schüler lernen ihr Lernen zu organisieren, sie lernen hier fürs Leben.» Und dabei seien sie nicht allein, sondern eng begleitet von der Lehrerschaft.

Harte Kritik an der Methode

Kritiker des Modells, bestehend aus Eltern, Schülern und Nachhilfelehrern, halten dagegen, die Kinder seien zu wenig begleitet und zu sehr sich selbst überlassen. Zudem seien sie überfordert mit dieser grossen Selbstverantwortung.

Das führe dazu, dass die Schüler mit dem Schulstoff massiv im Rückstand seien, sagt Roger Müller, Geschäftsführer einer Nachhilfeschule. Und er belegt dies mit Zahlen: «Seit der neuen Unterrichtsmethode hat sich die Anzahl der Nachhilfeschüler aus Niederhasli verdoppelt. Die Schüler können sich nicht organisieren, haben zu wenig Schulmaterial, wir müssen ihnen den Stoff von Grund auf neu beibringen.»

Schulleiter Gregory Turkawka entgegnet der Kritik, er könne mit den guten Zeugnissen der Schüler belegen, dass das Projekt auf Kurs sei. Ausserdem habe eine universitäre Umfrage an der Schule ergeben, dass 90 Prozent der Schülerinnen und Schüler mit der neuen Unterrichtsmethode zufrieden seien.

Mehr dazu heute in «Schweiz aktuell», 19 Uhr, SRF1

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alfred maurer (zeitgeist)
    gegner kinder sprechen wie ihre eltern. schülerInnen entscheiden immer wann sie lernen. lernen kann nur, wer sich einem thema zu wendet und bereit ist mit verschiedenen methoden fähigkeiten und fertigkeiten zu entwickeln. egal ob im frontal oder gruppenunterricht . basis ist die intrinsische motivation. unterrichten ist die kunst der dosierung der richtigen dosierung der positiven verstärkung. "kinder bedingungslos lieben und sie begleiten, ist die rahmenbedingung für lernerfolg." mario lodi
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heiri Kugler (Heiri Kugler)
    Ach so... Der Schulleiter Gregory Turkawka sagt, 90 Prozent der Schülerinnen und Schüler seien mit der neuen Unterrichtsmethode zufrieden. Alles klar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen