Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Solarstrom: Gratis Umweltschutz oder versteckte Subventionen?

Auf jedes Gebäude des Kantons Zürich gehört eine Solaranlage – sofern sie rentiert. So sieht es das Zürcher Kantonsparlament und hat einen Vorstoss von Grünen, GLP und BDP verabschiedet. Die Gegner sprachen von Zwängerei und warnten vor zusätzlichen Subventionen.

Eine Solaranlage auf einem Flachdach.
Legende: Strom aus Solaranlagen - für das eigene Gebäude. So sollen die Dächer von kantonalen Liegenschaften in Zukunft aussehen. Keystone

Die Voraussetzungen, Solaranlagen auf kantonale Gebäude zu stellen, seien günstig wie nie, argumentierte Martin Neukomm (Grüne) am Montagmorgen im Kantonsparlament. Die Zinsen seien tief und neu sei es möglich, den Strom direkt vom Dach im Gebäude zu verbrauchen – ohne ihn ins Netz einzuspeisen. So spare man Geld – und Solarstrom sei bereits für 18 Rappen pro Kilowattstunde zu haben.

Das ist Umweltschutz, der nichts kostet.
Autor: Martin NeukommGrüner Kantonsrat

Innerhalb von 20 Jahren sei die Solaranlage amortisiert und danach sei der Strom gratis, versprach Martin Neukomm.

Das überzeugte nicht nur die Linken und Grünen Parteien, sondern auch die politische Mitte. «Mit eigener Naturpower vom Dach könnte der Kanton seine Stromkosten absichern», glaubte Yvonne Bürgin (CVP). Das sei erstrebenswert aus ökologischen und ökonomischen Gründen.

SVP und FDP allein auf weiter Flur

Eben hier, bei der Wirtschaftlichkeit, meldete die SVP Zweifel an: «Die Rechnung geht nicht auf, die Stromkosten sind viel zu tief angesetzt», sagte Orlando Wyss. Und überhaupt wollten die Befürworter nur die Energiewende vorantreiben – mittels Subventionen. Unterstützung erhielt die SVP von der FDP. Sie wehrte sich gegen den Zwang.

Auch das Kloster Kappel gehört dem Kanton - und niemand will auf dem Kirchendach eine Solarstromanlage.
Autor: Olivier HofmannFDP-Kantonsrat

Doch SVP und FDP blieben mit ihrer Opposition allein. Der Kantonsrat überwies den Vorstoss mit 91 zu 78 Stimmen. Nun muss der Regierungsrat einen Bericht zusammenstellen, auf welchen kantonalen Gebäuden rentable Solaranlagen betrieben werden können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Berner (Markus Berner)
    Ich verstehe hier die Haltung der SVP nicht: Solaranlagen erhöhen die Unabhängigkeit vom Ausland, erhöhen die Versorgungssicherheit in Krisenfällen, sie unterstützen hiesiges Kleingewerbe. Solaranlagen sind wie Landwirtschaft, und da tritt die SVP auch für Subventionen ein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen