Zum Inhalt springen
Inhalt

Stadt Zürich lockert Regeln Türe auf für den Sonntagsverkauf

In der Nähe sind weder Bahnhof noch Tankstelle. Trotzdem darf ein Laden am Sonntag seine Waren verkaufen. Ein Novum.

Lebensmittel werden auf dem Förderband zur Kasse transportiert
Legende: Heisses Eisen Sonntagsverkauf: Gewerbeverband und Gewerkschaft sehen es unterschiedlich. Keystone

Seit einem Monat gibt es am Hardplatz in Zürich einen neuen Laden. Nichts Besonderes – hätte der «avec»-Laden nicht auch am Sonntag offen.

Der Hardplatz ist auch ein Terminal

Der Grund: Der Hardplatz gilt als sogenanntes «Terminal des öffentlichen Verkehrs». Das heisst, es müssen jeden Tag über 15'000 Menschen die Haltestelle benutzen. Eine Regel, welche die Stadt Zürich neu festlegte. Aus diesem Grund habe «avec», eine Tochter der Valora, eine Ausnahmebewilligung erhalten, erklärt Anke Poiger vom zuständigen Umwelt- und Gesundheitsdepartement der Stadt Zürich.

Vermutlich werden die wenigsten die Kriterien erfüllen.
Autor: Anke PoigerUmwelt- und Gesundheitsdepartement Stadt Zürich

Öffnet diese Bewilligung dem Sonntagsverkauf nun Tür und Tor in Zürich? Denn wie die Zürcher Zeitung «Lokalinfo» schreibt, würden auch das Bellevue, der Bucheggplatz oder die Schmiede Wiedikon über genügend Publikumsverkehr verfügen. «Natürlich könnten die Ladenbesitzer jetzt ein Gesuch stellen», sagt Poiger. Die wenigsten, glaubt sie, würden es aber tun – denn es gebe noch drei weitere Kriterien.

Nebst der Frequentierung gelten folgende Bedingungen:

  • Der Laden darf nicht grösser sein als 200 m2.
  • Er muss unmittelbar neben einer Haltestelle liegen.
  • Der Laden muss einem Kiosk oder Tankstellenshop entsprechen.

Mehr Freiheit oder mehr Druck?

Der Stadtzürcher Gewerbeverband begrüsst die Lockerung grundsätzlich. Nebst mehr Freiheit könnte dies kleine Detailhändler auch unter Druck setzen, glaubt Präsidentin Nicole Barandun. «Die Kleinen sind nicht immer so begeistert von längeren Ladenöffnungszeiten.» Noch kritischer sieht es Lorenz Keller von der Gewerkschaft Unia. Er ist überzeugt: «Für die Angestellten wird es noch stressiger.»

So bald dürfte es jedoch nicht dazu kommen. Auf Anfrage des «Regionaljournals» sagen «Coop» und «avec», sie planten in nächster Zeit keine Läden mit Sonntagsverkauf in Zürich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Öffnungszeiten unlimited. Der Garaus für zig kleine Läden zu Gunsten eines Grossen. Häuser besetzten, aber das Grosskapital füttern. Merken die Stadtzürcher eigentlich noch, was für ein Mist da abgeht...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Die uebliche Salamitaktik: Zuerst an den Autobahntankstellen auf den Nachtbedarf beschraenkt. Dann auf das ganze Sortiment ausgeufert. Dann an den Hauptbahnhoefen der Grossstaedte, dann an den "Knotenpunkten" des Lokalverkers. Und schliesslich flaechendeckend mit dem Aus fuer die letzten Tante-Emma-Laeden, die keine Gratissippe oder Tiefstloehner fuer den rund um die Uhr- und den Kalenderbetrieb haben....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen