Stromunterbruch in Zürich-West: Primetower evakuiert

Am Dienstagnachmittag waren Teile von Zürich-West sowie dem Quartier Höngg ohne Strom. Schuld war ein Kurzschluss im Unterwerk Herdern. Aus Sicherheitsgründen mussten aus dem Primetower 2000 Leute evakuiert werden. 3600 Haushalte waren ohne Strom. Nach fast vier Stunden waren alle wieder am Netz.

Video «Stromausfall in Zürich-West» abspielen

Stromausfall in Zürich-West

1:05 min, aus Schweiz aktuell vom 12.3.2013

Am Dienstagnachmittag waren Teile von Zürich-West sowie dem Quartier Höngg ohne Strom. Kurz nach 18 Uhr konnten die ersten Häuser wieder ans Netz angeschlossen werden. Um 18.45 hatte auch der Prime Tower als letztes Gebäude wieder Strom, sagte Lukas Küng von den ewz auf Anfrage. Auch die Tram- und
Trolleybusse verkehrten wieder normal. Der Stromunterbruch habe mit fast vier Stunden aussergewöhnlich lang gedauert, sagt Küng weiter. Dies deshalb, weil der Kurzschluss bewirkt hatte, dass das ganze Unterwerk abgeschaltet wurde. Die genaue Ursache werde nun untersucht. Fest stehe, dass durch einen Vorfall auf einer Baustelle im Kreis 5 ein Elektrokabel beschädigt worden sei.

Betroffen vom Stromausfall waren laut Küng rund 3600 Kunden in Zürich-West und Höngg. Auch der Betrieb im Prime Tower wurde lahmgelegt. Aus Sicherheitsgründen musste dieser evakuiert werden. Unterbrochen war auch der Trambetrieb der Linie 13 vom Escher-Wyss-Platz bis nach Höngg sowie die Trolleybus-Linie 46.

Um 18 Uhr konnten laut Rutz rund 50 Prozent der Haushalte und
Büros wieder mit Strom versorgt werden. Um 18.45 Uhr konnte auch der
Prime Tower wieder ans Netz angeschlossen werden. Auch die Tram- und
Trolleybusse verkehrten wieder normal.
 
  Den Folgeschaden im Unterwerk könne man sich nicht erklären,
sagte Esther Rutz. Die Anlage sei erst fünf Jahre in Betrieb. In den
nächsten Tagen werde nun mit dem Lieferanten abgeklärt, wie es zum
Kurzschluss kommen konnte.