SVP-Politiker rastet aus: Politische Karriere am Ende?

Ein Zürcher SVP-Gemeinderat hat in einer Beiz gepöbelt und einen Gast mit einem Messer bedroht. Das ist nicht nur ein Fall für die Polizei, sondern auch für die Zürcher SVP. Diese sucht jetzt das Gespräch mit dem Mann - und legt ihm den Rücktritt nahe.

Ein Sackmesser mit SVP-Logo

Bildlegende: Ein Give-away wird zum Symbolbild: Der SVP-Politiker drohte mit einem Sackmesser. Keystone

Der Vorfall spielte sich am Montagabend in der Bar des Restaurants Bederhof in Zürich-Enge ab. Ein diesen Frühling frisch gewählter SVP-Gemeinderat soll die Bar schon angetrunken betreten und dann mehrere Gäste belästigt haben. Der Barman rief schliesslich die Polizei und verhängte ein Hausverbot gegen den Politiker. Dies berichtet der «Blick» in seiner heutigen Ausgabe.

Massive Drohungen

Dessen ungeachtet kehrte der Mann in die Bar zurück und pöbelte weiter. Die Situation eskalierte, als er ein Sackmesser zückte und einem Gast drohte, er werde ihm die Kehle aufschneiden. Schliesslich soll er noch gesagt haben, er werde jetzt eine Waffe holen und wiederkommen. Die Polizei verhaftete den SVP-Politiker darauf und brachte ihn laut dem «Blick» in eine Ausnüchterungszelle.

Tuena: «Wenn das wirklich stimmt, muss er zurücktreten»

Der Vorfall könnte auch politische Konsequenzen haben: «Ich werde mit dem Mann reden. Wenn das stimmt, werde ich ihm nahelegen, sein Amt als Gemeinderat niederzulegen», sagt SVP-Fraktionschef Mauro Tuena gegenüber dem «Regionaljournal». Der betreffende Politiker reagiert nicht auf Anfragen, er ist auch nicht an der Gemeinderatssitzung vom Mittwochabend erschienen.