Zum Inhalt springen
Inhalt

Stadtwerk Winterthur SVP und FDP reichen Strafanzeige gegen die alte Führung ein

Firmenschriftzug des Stadtwerkes über dem Haupteingang
Legende: Die Sonderprüfung der Finanzkontrolle zeigte, dass im Stadtwerk Winterthur nicht alles sauber lief. zvg

Im Zuge der sogenannten «Wärmering-Affäre» hatte der Stadtrat von Winterthur eine Sonderprüfung des Stadtwerkes angeordnet. Diese stellte «eigenmächtiges, teilweise kompetenzwidriges Verhalten» der alten Stadtwerkführung fest. Gestützt auf den Bericht zu dieser Sonderprüfung, erstatten SVP und FDP nun Anzeige gegen das ehemalige Direktorium.

Geld veruntreut? Urkunden gefälscht?

Es stelle sich die Frage, «ob im Zusammenhang mit der Rechnungslegung, bei der Vergabe von Naturalgeschenken, dem Abschluss von Sponsoringverträgen respektive bei den Lohnmassnahmen von den Verantwortlichen Urkundendelikte oder Vermögensdelikte – insbesondere Veruntreuung oder ungetreue Geschäftsbesorgung – begangen wurden», schreiben die Parteien in ihrer Mitteilung.

Der Stadtrat hatte von einer Strafanzeige im Zusammenhang mit den Ungereimtheiten beim Stadtwerk abgesehen. SVP und FDP sind aber der Meinung, dass die Verdachtsmomente gegen die Stadtwerkführung mehr als ausreichen, um eine Strafuntersuchung einzuleiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Schipp (Dakine7245)
    Diese Massnahme ist überfällig. Irgendwie scheint man bei solchen Fällen immer zu vergessen, dass es jeweils um Geld der Steuerzahler geht/ging. Das Geld ist knapp und Verschwendung, egal in welcher Form, liegt nicht drin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen