Zum Inhalt springen

Trainingslager in der Türkei FCZ: «Politik und Fussball muss man trennen»

Die Sicherheitslage ist nach wie vor angespannt: FCZ und GC bereiten sich trotzdem in der Türkei auf die Rückrunde vor.

FCZ-Stürmer Michael Frey jongliert im Training mit einem Ball.
Legende: FCZ-Stürmer Michael Frey bereitet sich mit seinem Verein in der Türkei auf die Rückrunde vor. Keystone

Noch vor einem Jahr haben die Clubs aus der Super League, aber auch alle deutschen Bundesliga-Vereine ihre Trainingslager nicht in der Türkei ausgetragen. Alle sind sie nach Spanien oder Portugal ausgewichen. Grund dafür waren die angespannte Sicherheitslage und die kritische Menschenrechtslage.

Ein Entscheid nach sportlichen Kriterien

Dieses Jahr scheinen die beiden Zürcher Clubs FCZ und GC ihre Meinung geändert zu haben. Beide Vereine bereiten sich in der Türkei auf die Rückrunde in der Schweizer Fussballmeisterschaft vor. Man habe die Situation neu beurteilt, sagt FCZ-Sprecher Suha Demokan: «In der Türkei haben wir optimale Bedingungen, beste Infrastruktur.» Deshalb habe man sich entschieden, in die Türkei zu reisen.

Beide Vereine treten die Reise an, obwohl das Aussendepartement vor Terroranschlägen warnt und auch die Menschrechtslage nach wie vor kritisch ist. Zehntausende Aktivisten und Beamte sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Ein falsches Zeichen setze man damit nicht, sagt Demokan weiter: «Wir sind ein Sportverein und der Entscheid, in die Türkei zu reisen, ist nach sportlichen Kriterien gefällt worden. Politik und Fussball sollte man voneinander trennen.»

Auf Missstände aufmerksam machen

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International reagiert zurückhaltend auf den Entscheid der beiden Zürcher Fussballclubs FCZ und GC. «Es ist nicht die Idee in die Türkei zu reisen und so zu tun, als ob alles in Ordnung ist», sagt Sprecher Beat Gerber. «Klar sollte man seine Kontakte pflegen, in Gesprächen aber auch immer wieder auf die Missstände hinweisen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tufan Tepe (Tufani)
    Bei allem Respekt, viele Sportvereine bereiten sich in der Türkei vor, auch viele Deutsche, hier die Zürcher Vereine an den Pranger zu stellen ist falsch. Das Aussendepartement warnt vor Terroranschlägen, aber bitte, wo in der Südtürkei ist der letzte Anschlag passiert und wo die Anschläge in Europa... Politik hat im Sport nichts zu suchen, ein Hoch auf diese 2 Fussballvereine, dass Sie sich nichts einreden lassen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen