Zum Inhalt springen

Trotz Sparkurs Neuer Direktor soll mehr Besucher ins Fifa-Museum in Zürich holen

Marco Fazzone war lange für die Kunstmesse Art Basel tätig. Nun wird er Dirketor des Fifa-Museums in Zürich.

Das Museum des Weltfussballverbands Fifa liegt direkt neben dem Bahnhof Enge in Zürich.
Legende: Das Fifa-Museum in Zürich will mit einem neuen Konzept mehr Besucher anlocken. Keystone

Am 1. Februrar tritt Marco Fazzone seinen neuen Job als Direktor des Fifa-Museums in Zürich-Enge an. Es sind ehrgeizige Ziele, die der neue Museumsleiter erfüllen muss. Mit etwas mehr als einem Drittel des ursprünglichen Budgets soll Marco Fazzone die Besucherzahlen um rund 10 Prozent steigern.

Das sind die Ziele des FIFA-Museums


2016
2017Ziel 2018
Budget40 Millionen Franken
ca. 15 Millionen Franken
max. 18 Millionen Franken
Besucherzahlen125'000120'000
ca. 130'000

Jede Abteilung des Museums sei durchleuchtet worden, sagt Fifa-Sprecher Giovanni Marti. «Wir wollen das gleiche Angebot in der gleichen Qualität weiterhin anbieten.» Und dafür sei man auf dem richtigen Weg.

Marco Fazzone, der früher in einer leitenden Funktion für die Kunstmesse Art Basel tätig war, muss also den Spagat zwischen Sparkurs und Besuchersteigerung schaffen. Die Aufgabe für Fazzone sei keine leichte, gibt Fifa-Sprecher Giovanni Marti zu. «Unser neuer Direktor kann das Museum auf Kurs halten. Wir wollen keine Zahlen mehr sehen wie in der Vergangenheit.» Es gehe auch mit deutlich weniger Geld, so Marti weiter.

Zur Person

Portrait von Marco Fazzone, neuer Direktor des Fifa-Museums.
Legende:Marco Fazzone, neuer Direktor des Fifa-MuseumsMCH Group

Der 45-jährige Marco Fazzone ist derzeit Geschäftsführer der MCH Group Ltd. mit Sitz in Basel. Früher war er Personal- und Finanzdirektor sowie Mitglied des Exekutivkomitees der ART BASEL.

Marco Fazzone hat an der Hochschule für Wirtschaft in Zürich studiert und ist schweizerisch-italienischer Doppelbürger.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.