Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Winterthur 750: «Es war ein rundum gelungenes Fest»

Ein Jahr lang wurde in Winterthur gefeiert. Nun ist das Jubiläumsjahr «750 Jahre Stadtrecht Winterthur» selber Geschichte. Gesamtleiter Enrico Giovanoli zieht im Interview eine positive Bilanz.

Menschenmege vor dem Schriftzug "Winterthur - Stadtrecht seit 1264"
Legende: 5000 Menschen nahmen im Sommer an der offiziellen Feier zu 750 Jahren Stadtrecht teil. Keystone

Winterthur feierte seine 750 Jahr Stadtrecht nicht mit einem einmaligen Festakt. Das Jubiläum wurde ein ganzes Jahr lang begangen. Rund 70 Anlässe stellten die Stadt und ihre Bevölkerung auf die Beine.

Budget eingehalten

«Die Stadt hat die Bevölkerung beschenkt – die Bevölkerung hat aber auch die Stadt beschenkt», bilanziert Enrico Giovanoli, der Gesamtleiter der Jubiläumsfeierlichkeiten, das Jahr im «Regionaljournal». Sein eigener Beitrag zum Jubiläum, das Freilichtspiel «Guete Bonjour» schloss zwar wegen des verregneten Sommers mit roten Zahlen. Insgesamt gehe die Rechnung aber auf, erklärt Giovanoli: «Wir schliessen mit einer schwarzen Null.»

Vom Jubiläumsjahr bleiben ein paar neue Einrichtungen. Zum Beispiel ein Rundweg um Winterthur oder das Stadtspielwerk. Die Geschichte ist in einem neuen, umfassenden Buch dokumentiert. Für Enrico Giovanoli bleiben aber vor allem «die Erinnerungen an die vielen schönen Anlässe und die vielen Begegnungen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.