Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen «Wir halten zusammen»

In Zürich gedachten an einer Feier am Sonntagmittag etwa 300 Personen der Terroropfer von Paris. Vor der Oper in Zürich drückten die Menschen ihr Mitgefühl und ihre Solidarität aus.

Legende: Audio Gedenkfeier in Zürich (15.11.2015) abspielen. Laufzeit 02:09 Minuten.
02:09 min

Sie kamen von überall her, nicht nur aus Zürich, die Menschen, die ein Zeichen setzen und ihr Mitgefühl und ihre Solidarität mit Frankreich und dem französischen Volk ausdrücken wollten.

Viele von ihnen sind Doppelbürger, haben Verwandte in Paris oder haben in Frankreich den Partner fürs Leben gefunden. «Es ist selbstverständlich, dass wir hierherkommen, um zu zeigen, dass wir solidarisch sind mit den Opfern in Paris», sagte ein Mann, der eine Pariserin geheiratet hat. «Wir zeigen, dass wir zusammenhalten, ungeachtet der Nationalität oder Religion», meinte eine junge Frau.

Auch Stadtpräsidentin Corine Mauch war anwesend und betonte, dass «wir alle» von den Ereignissen in Paris betroffen seien. «Es ist ein Angriff auf Werte, die wir teilen.» Werte wie Toleranz und Freiheit. Nun gelte es hinzustehen und sich dagegen zu wehren: «Wir verteidigen unsere Werte.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König (Hans König)
    Liebe Trauernde, was nützt dieses Zusammenhalten, wenn unsere Regierung - vorab Frau BR Sommaruga - diesem Flüchtlingsstrom Tür und Tor öffnet. Die Vorbereitungen und Anschläge wurden u.a. durch Personen verübt, welche verdeckt in dieser Völkerwanderung eingereist sind. Nebst den registrieren Asylsuchenden verweilen viele Illegale in unserem Land. Es darf angenommen werden, dass auch in der Schweiz schlafende Terrorzellen vorhanden sind. Es gibt nur ein hartes Durchgreifen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen