«Wir müssen uns jetzt an der eigenen Nase nehmen»

Schlechter Saisonstart, in der Europa League-Qualifikation ausgeschieden: Dem FCZ läufts nicht rund. Die Mannschaft habe aber die Kraft und die Intelligenz, aus dem Tief rauszufinden, heissts beim FCZ. Und abgerechnet werde erst nach 36 Runden.

Ein FCZ Spieler liegt auf dem Rücken und zieht das Trikot über den Kopf.

Bildlegende: Lieber verstecken: die Leistungen des FCZ lassen im Moment zu wünschen übrig. SRF

Mit 1:2 hat der FCZ am Donnerstag auch das Rückspiel in der Europa League-Qualifikation gegen Slovan Liberec verloren - und damit das erklärte Ziel verpasst.

Der FCZ wollte mindesten die Gruppenphase erreichen. «Wir sind enttäuscht», ist denn auch der Kommentar von Marco Bernet, dem technischen Direktor des FCZ.

Doch nicht nur international, auch in der heimischen Liga läufts dem FCZ nicht rund. Die Bilanz: 4 Punkte aus 4 Spielen, zuletzt zweimal verloren.

«  Wir haben uns die Saison anders vorgestellt. »

Marco Bernet
Technischer Direktor des FCZ

Dennoch will er nicht schwarz malen: «Wir wollen zwar vorne dabei sein, da zählen aber die ganzen 36 Runden der Saison.» Bis Ende der Saison bleibt also noch Zeit, um den Rückstand aufzuholen. Ausserdem sei die Mannschaft in einem Lernprozess. Bernet ist deshalb zuversichtlich: «Die Mannschaft hat die Kraft und die Intelligenz, um aus dem Tief wieder herauszufinden.»