Zukunftsmusik in Winterthur

Eigenständig, urban, mit nationaler Ausstrahlung und eigener Identität: Die Strategie des Winterthurer Stadtrates strotzt vor Selbstbewusstsein. Und anders als üblich, plant er nicht für die nächsten vier, sondern gleich für die nächsten zwölf Jahre. Trotz Spardruck soll sich die Stadt entwickeln.

Sechs strategische Schwerpunkte definiert der Winterthurer Stadtrat in seiner 12-Jahres-Strategie: Es sind dies die Bereiche Finanzen, Wirtschaft, Kultur, Verkehr, gesellschaftlicher Zusammenhalt und Lebensqualität sowie Stadtverwaltung.

Entwicklung muss trotz Spardruck möglich sein

Diese sechs Schwerpunkte sollen auch weiterhin in guter Qualität erfüllt werden, heisst es beim Stadtrat. Trotz knapper Finanzen wolle sich die Stadt dies leisten und sei bereit, Ressourcen dafür einzusetzen. Der 12-Jahres-Strategie und den Legislaturzielen soll deshalb eine hohe Verbindlichkeit zukommen.

Um die Pläne umsetzen zu können, müsse sich die Finanzlage der Stadt aber verbessern. Dazu gehöre auch Verzicht, sagte Stadtpräsident Michael Künzle gegenüber Radio SRF. Zu Tode soll die Stadt jedoch nicht gespart werden. «Die Stadt muss sich entwickeln, die Lebensqualität muss erhalten bleiben.» Wie dies konkret umgesetzt und finanziert werden soll, ist jedoch noch nicht klar.

Der Stadtrat unterbreitet nun dem Grossen Gemeinderat das Grundsatzpapier zur Kenntnisnahme.