Zum Inhalt springen

Gripen Maurer stellt 24h-Luftwaffe ohne Gripen in Frage

Bundesrat Ueli Maurer ist überzeugt: Wenn die Schweiz keine neuen Gripen-Kampfflugzeuge kauft, lohnt sich auch eine 24h-Luftwaffe nicht.

Bundesrat Ueli Maurer will auf die geplante 24-Stunden-Einsatzfähigkeit der Luftwaffe verzichten, falls das Schweizer Volk den Kauf neuer Gripen-Kampfjets ablehnt.

Bundesrat Ueli Maurer mit Gripen-Anstecker.
Legende: Ueli Maurer knüpft die 24h-Luftwaffe an Bedingungen. Keystone

Ohne neue Flugzeuge lohne sich die Ausbildung 40 bis 50 zusätzlicher Piloten nicht, sagte Maurer in einem Interview mit der Zeitung «Nordwestschweiz». Ohne neue Kampfjets würden diese Piloten womöglich nicht mehr gebraucht, wenn die F/A-18-Jets ungefähr 2025 ausgemustert würden, so Maurer weiter. Nebst den neuen Piloten wäre auch zusätzliches Bodenpersonal notwendig. Die Kosten für die insgesamt 100 neuen Stellen beziffert Maurer auf 30 Millionen Franken pro Jahr.

Die Luftwaffe ist heute nur während Bürozeiten interventionsbereit. In der Nacht und am Wochenende wird der Luftraum überwacht, für einen allfälligen Einsatz ist die Armee aber auf Nachbarländer angewiesen. Dies sorgte im Februar für internationale Häme, als ein äthiopischer Pilot ein Passagierflugzeug nach Genf entführte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kari huber, surin
    Hat noch niemand gemerkt, dass Putin rücksichtslos an sich reisst, was er begehrt? Und dass die Menschen, die glaubten, nach dem Zerfall der UdSSR werde es keinen Krieg in Europa mehr geben einfach nur naiv waren? Der letzte Vertreter des "in"-Sturms (Lenin, Stalin, Putin) geht brutaler vor als alle seine Vorgänger. Wenn die Schweiz sich jetzt nicht endlich aufrafft und bereit ist, für ihre Freiheit zu kämpfen, geben wir doch einfach zu, dass wir reif zur Sklaverei sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Betreffend Putin: Blödsinn! Wenn, denn, reisst die EU alles an sich, was sie begehrt! Aber darum geht es ja gar nicht! Wir müssen nicht um Freiheit kämpfen, sondern brauchen die Armee inkl. Jets für die Selbstverteidigung. Eine gute Armee braucht aber auch eine gute Luftwaffe & alte Kampfjets müssen jetzt einfach ersetzt werden. Punkt. Sicher wäre es sehr ungeschickt, jetzt wo es überall auf der Welt brodelt ab- statt aufzurüsten. Da stimme ich Ihnen zu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Per Saldo geht es auch bei dieser Abstimmung ja nur darum die Schweizer Armee step-by-step abzuschaffen, wie immer bei solchen Vorlagen. - Die Frage die relevant ist, ist nicht Gripen JA oder NEIN, sondern, glaubwürdige Armee (JA) oder eine völlig unbrauchbare und unglaubwürdige Armee (NEIN). So einfach ist das doch am Ende wirklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Bürger, Schaffhausen
    Nachzutragen zum WEF bleibt folgendes:Wenn hier immer wieder das WEF als einen der Gründe für einen Gripenkauf herangezogen wird sollte auch die vollumfängliche Kostenüberwälzung für einen solchen Schutz diskutiert werden.Doch dies wollen die Gripenbefürworter natürlich nicht hören, denn somit würde ihre Argumentation in sich zusammen fallen.Ich habe hier noch nie eine überzeugende Argumentation lesen können, weshalb wir während 24 H Kampfjets in der Luft brauchen.Völliger Unsinn für die CH!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen