Zum Inhalt springen

Kantonale Abstimmung Genf sagt Ja zu Stadtentwicklungsprojekt

Quartierplanung «Praille-Acacias-Vernets»

Kanton Genf: Zonenplanänderungen in den Gemeinden Genf, Carouge und Lancy

  • JA

    61.4%

    57'091 Stimmen

  • NEIN

    38.6%

    35'838 Stimmen

Vorsorgefonds Polizei und Strafanstalten

Kanton Genf: Gesetzesänderung über den Vorsorgefonds von Polizei und Strafvollzugsanstalten

  • JA

    58.8%

    54'485 Stimmen

  • NEIN

    41.2%

    38'159 Stimmen

  • Die Genfer Stimmbürger haben die Stadtentwicklung im Quartier Praille-Acacias-Vernets genehmigt.
  • Auch einer Änderung bei der Pensionskasse für Polizeibeamte und Gefängnispersonal erteilen sie grünes Licht.
Planungsstudie
Legende: Mit dem neuen Projekt sollen mehr Wohnungen entstehen. Zudem soll eine fixe Wohnungsziffer für das Genfer Quartier gelten. zvg / ge.ch

Die Stimmberechtigten des Kantons Genf haben ihre Stimme zu einem grossflächigen Stadtentwicklungsprojekt im Quartier Praille-Acacias-Vernets abgegeben. Sie genehmigen den Überbauungsplan, der sich über die drei Gemeinden Genf, Carouge und Lancy erstreckt, mit 61,44 Prozent (57'091 Ja- gegen 35'838 Nein-Stimmen). Das Projekt wurde dem ausserordentlichen Referendum unterstellt.

Das Gesetz zur geplanten Zonenplanänderung fixiert in den drei vom Projekt betroffenen Gemeinden Genf, Carouge und Lancy ein Verhältnis von zwei Wohnungen pro geschaffenen Arbeitsplatz und ein Maximum von zwölf Prozent Wohneigentum pro Stockwerk. Die Zahl der Wohnungen soll im betreffenden Quartier auf 12'400 steigen. FDP, CVP und SVP haben für eine höhere Eigentumsquote plädiert – weil sie befürchteten, dass die Zonenplanänderungen Investoren abschrecken könnten.

Zustimmung auch zur Änderung bei der Pensionskasse

Die Genfer Stimmberechtigten haben mit 58,81 Prozent auch einer Änderung bei der Pensionskasse der kantonalen Polizeibeamten und des Gefängnispersonals zugestimmt.

Der Kanton kann mit der Beschränkung der Lohnbeiträge bei der Pensionskasse der Kantonspolizisten und des Gefängnispersonals zwei Millionen Franken pro Jahr einsparen. Die beiden Berufskategorien verlieren künftig gewisse Vorzüge und werden dem übrigen Staatspersonal gleichgestellt.

Gegen die Vorlage hatten das rechte MCG und auch die Linke vergeblich das Referendum ergriffen. Insgesamt hiessen 54'485 der Genfer Stimmberechtigten die von der Regierung und der Mehrheit des Kantonsparlamentes vorgeschlagene Änderung gut, 38'159 lehnten sie ab.

Abstimmungsspecial

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Geneviève Schmid (Geneviève)
    Interessante politische Initiative, um Fragen wie die steigenden Mieten und Immobilien als Investment zu steuern und die Realität zu gestalten. FDP, CVP und SVP zeigen hier wieder klar, für wen sie Politik machen. Es sind nicht die Büezer....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen