Für Maurer ist das Ja zum Burka-Verbot keine Überraschung

Ueli Maurer führt das Tessiner Ja zu einem Burka-Verbot auf ein «gewisses Unbehagen» in der Bevölkerung zurück. Nun müssten Bund und Kantone die Integration der Ausländer forcieren.

Video «Maurer: «gewisses Unbehagen» beim Volk» abspielen

Maurer: «gewisses Unbehagen» beim Volk

0:57 min, vom 22.9.2013

«Das Resultat ist ja nicht wirklich überraschend, wenn man die Diskussion vorher verfolgt hat», entgegnete der Bundesrat auf die Bitte um einen Kommentar an der Medienkonferenz in Bern. «Das Resultat bringt wohl ein gewisses Unbehagen zum Ausdruck.» Das habe man ja schon bei der Abstimmung über das Minarett-Verbot beobachten können.

Laut dem Bundespräsidenten stellt sich nun die Frage, wie der Bund gemeinsam mit den Kantonen die Integration der Ausländer forcieren kann. Ziel sei, Ressentiments künftig vorzubeugen. Das Resultat sei aber zur Kenntnis zu nehmen. Nun sei es am Kanton Tessin, das Burka-Verbot umzusetzen.