Zum Inhalt springen

Header

Audio
Faszination Bundeshaus
Aus Echo der Zeit vom 05.10.2019.
abspielen. Laufzeit 05:04 Minuten.
Inhalt

Baudenkmal mit Ausstrahlung Die magische Anziehung des Bundeshauses

In gut zwei Wochen wählt die Schweiz ihr neues Parlament. Jedes Jahr erkunden 100'000 Menschen den Ort, wo der neue National- und Ständerat ab Dezember tagen wird. Das Interesse am Bundeshaus ist gross. Und niemand verlässt das historische Gebäude, ohne schwer beeindruckt zu sein.

«Bisher haben wir das Bundeshaus immer nur im Fernsehen gesehen. Deshalb haben wir uns entschieden: Das gehen wir uns jetzt anschauen!», sagt eine Frau aus dem Bündnerland. Sie ist eine von gegen 1500 Besucherinnen und Besuchern, die heute nach Bern gereist sind, um das berühmte Gebäude mit den grünen Kuppeln einmal von innen zu erleben.

Rund 100'000 Menschen profitieren jedes Jahr von der Möglichkeit, sich an dem Ort zu bewegen, wo Politik gemacht wird: an Besuchen während der Sessionen, im Rahmen von Führungen oder an den fünf «Tagen der offenen Tür».

Video
Teuerstes Cheminée der Welt
Aus Radio SRF 1 vom 26.09.2019.
abspielen

Die Schweizerinnen und Schweizer hätten eine besondere Beziehung zu ihrem Bundeshaus, sagt Agathe Casutt, die seit sechs Jahren Besucherinnen und Besucher durch die historischen Hallen führt: «Jeder kennt dieses Haus. Es ist das Zentrum der Macht. Gleichzeitig wird sehr oft gesagt, dass das Haus uns allen gehöre. Das finde ich eigentlich sehr schön.»

Baudenkmal mit Instagram-Effekt

Das Innere des 1902 errichteten Gebäudes hat eine ganz spezielle Ausstrahlung. Das sei auch die Absicht von Architekt Hans Wilhelm Auer gewesen, sagt Andreas Schilter, Leiter der Parlamentsbesuche und Events bei den Parlamentsdiensten: «Schon beim Bau war geplant, ein richtiges Baudenkmal zu setzen. Und ich glaube, das ist dem Architekten auch wirklich gelungen. Ich arbeite im Haus und bin selber immer wieder beeindruckt, wenn ich die Kuppelhalle betrete.»

Video
Der Fisch im Gemälde
Aus Radio SRF 1 vom 23.09.2019.
abspielen

Die Faszination für das Gebäude nehme ihm digitalen Zeitalter sogar noch zu, weiss Schilter: «Wir spüren den ‹Instagram›-Effekt. Die Menschen sehen einen Ort und denken, da will ich selber auch mal hin. Das Bundeshaus hat dadurch eine noch viel grössere Strahlkraft als früher.»

Entsprechend überwältigt zeigen sich die Anwesenden: Von einem «sehr schönen Gebäude» spricht jemand. Er sei beeindruckt von der Geschichte des Baus, sagt ein junger Mann. «Extrem eindrücklich» wirke alles, meint eine andere Besucherin. Es komme ganz anders rüber als im Fernsehen: «So gross! Und sehr schick.»

Führung am Wahltag

Die Strahlkraft reicht gar bis ins Ausland. Unter den Besuchern sind auffällig viele Fremdsprachen zu hören. «Gerade heute Morgen bin ich einer Auswandererfamilie aus den USA begegnet», erzählt Publikumsbetreuerin Casutt. «Ihr Grossvater ist Schweizer gewesen, und deshalb sind sie sehr stark verbunden mit unserer Geschichte und wollen alles wissen.»

Die nächste Gelegenheit, das Bundeshaus zu besuchen, bietet sich am Wahltag. Am 20. Oktober führen die Parlamentsdienste spezielle Führungen durch das Gebäude durch.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Boesiger  (P.Werner Boesiger)
    Ein russ. Sprichwort sagt: Hundert Jahre lebe, hundert Jahre lerne!
    Vielen Dank für diese interessanten Beiträge zum Bundeshaus. In Manny Matters Lied steht es allerdings auch nur "auf Zeit".
    Den Fisch auf dem Felsen könnte man auch als Mahung an die versammelten hohen Landesväter verstehen: "Der Fisch fault vom Kopf her." Auf Griechisch Ichtys in alter Symbolik Anfangsbuchstaben für die gr. Worte: Jesus Christus Sohn Gottes Retter, der Felsengrund der alten Eidgenossen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    100'000 ist eine Bescheidene Zahl. Also so Magisch scheint der Anziehungspunkt nicht zu sein! Ich empfinde es als ein sehr kaltes und unfreundliches Gebäude. Streng, kalt und dunkel, sehr Konservativ Gebäude das ich sehr oft schon Besucht habe schon weil es ein paar Jahre gegenüber meinem Arbeitsplatz war und ich von dort sehr viele Menschen kannte, fast alle Parlamentarier und Magistraten waren mal meine Kunden in dieser Zeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Megan Eliza  (meganeliza)
    Wieso sollte man sich das Bundeshaus ansehen ? Ist doch langweilig und wohl das langweiligste Gebäude der Welt. Geht lieber nach London und schaut auch dieses Parlament an. Montag bis Samstag für die Öffentlichkeit geöffnet und man darf selbst Debatten im House of Commons and the House of Lords anschauen oder man macht einfach eine normale Tour. Dort erlebt man etwas.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen