SP und Grüne spannen im Aargau zusammen

Bei den Wahlen 2011 setzten die Grünen auf rechnerisch bessere Partner und gingen eine Listenverbindung unter anderem mit der EVP ein. Nun haben sie sich für eine politische Listenverbindung entschieden: Die SP ist die Partnerin.

Laptop mit Grünen-Logo, im Hintergrund Parteiversammlung

Bildlegende: Die Grünen besinnen sich auf ihre ursprünglichen politischen Partner: Es gibt eine Listenverbindung mit der SP. Keystone

Im Kanton Aargau wollen die Grünen und die SP mit einer Listenverbindung in die Nationalratswahlen vom kommenden Oktober gehen. Bei den Wahlen im Jahr 2011 hatten die beiden Parteien auf eine Listenverbindung verzichtet.

Die Grünen spannten damals mit den Grünliberalen und der EVP zusammen in der Hoffnung, so einen zweiten Sitz zu gewinnen. Die SP war damals brüskiert, es gab Verstimmungen zwischen den Parteien.

Versöhnung für 2015

Dieser Streit ist nun beigelegt. Die Verbindung 2015 sei Ausdruck «einer gemeinsamen politischen Haltung», teilten die Parteien am Samstag mit. Die Listenverbindung sei offen für weitere Partner aus dem Mitte-Links-Lager.

Während die Grünen bereits definitiv über die Listenverbindung entschieden haben, muss die SP Aargau am ordentlichen Parteitag vom 6. Juni über den Vorschlag ihrer Geschäftsleitung befinden. Beide Parteien treten weiter mit je eigenen Listen der Jungparteien an.