Zum Inhalt springen

Wahlen15 Zürich «Die Wählerinnen und Wähler wollten einen sicheren Wert»

Ruedi Noser hat den Sprung in den Zürcher Ständerat im zweiten Wahlgang souverän geschafft. Dies sei ein krönender Abschluss eines erfolgreichen Wahljahres, findet FDP-Parteipräsident Beat Walti. Und auch die Verlierer ziehen eine positive Bilanz.

FDP-Präsident Beat Walti und der gewählte Ständerat Ruedi Noser
Legende: Der Jubel in der Zürcher FDP ist gross: Ruedi Noser kann den Ständeratssitz in Zürich verteidigen. Keystone

«Das gibt ein gutes Gefühl.» Parteipräsident Beat Walti ist zufrieden mit dem Wahljahr. Denn Ruedi Noser hat den FDP-Ständeratssitz verteidigt, sein Wahlsieg stand bereits bei den ersten Hochrechnungen fest. «Ruedi Noser hat weit über die eigene Basis hinweg mobilisiert – als Unternehmer, aber auch wegen seines Leistungsausweises und seiner politischen Erfahrung», glaubt Beat Walti. Und er fühlt sich bestätigt.

Denn im Wahlkampf wurde stets auf die Gefahr hingewiesen, dass sich die beiden bürgerlichen Kandidaten Stimmen wegnehmen würden. Dass dies nun nicht eingetreten ist, gibt der FDP Selbstbewusstsein – gerade gegenüber der SVP.

Der Wahlkampf zeigt, dass wir der SVP nichts schuldig sind. Wir haben es aus eigener Kraft ins Ziel geschafft.
Autor: Beat WaltiParteipräsident der Zürcher FDP

Die FDP triumphiert – SVP und Grüne gehören zu den Verlierern. Der zweitplatzierte Bastien Girod (Grüne) hat über 40'000 Stimmen weniger gemacht als Sieger Ruedi Noser. Trotzdem spricht Parteipräsidentin Marionna Schlatter von einem Sieg.

Denn: «Wir konnten innerhalb der Partei stark mobilisieren und haben viele Spenden generiert. Diesen Schwung müssen wir mitnehmen.»

Ein Grüner Sieg wäre eine Sensation gewesen. Wir haben alles gegeben, leider hat es nicht gereicht.
Autor: Marionna SchlatterParteipräsidentin der Zürcher Grünen

Im linken Lager mögen die Grünen mobilisiert haben, doch es gelang ihnen nicht, die Stimmen aus der Mitte für sich zu gewinnen. Ausserdem zeigt sich Marionna Schlatter überrascht, dass viele SVP-Sympathisanten Ruedi Noser gewählt haben, um Bastien Girod zu verhindern.

Klar abgeschlagen auf dem dritten Platz rangiert der Kandidat der SVP, Hans-Ueli Vogt. Er erhielt nur etwa halb so viele Stimmen wie Ruedi Noser und musste sich auch Bastien Girod von den Grünen geschlagen geben.

Nicht einmal das eigene Wählerpotential konnte Hans-Ueli Vogt abrufen. Die Erklärung von Gregor Rutz, Vizepräsident der Zürcher SVP:

Zweite Wahlgänge bei Ständeratswahlen haben eine eigene Dynamik.
Autor: Gregor RutzParteisekretär SVP

Rutz ist ausserdem auch überzeugt, dass viele Leute Ruedi Noser gewählt hätten, um sicher Bastien Girod zu verhindern. Es sei nun an Noser, für den Kanton Zürich bürgerliche Positionen zu vertreten.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    Auch hier wieder lesen wir von gewissen Kommentatoren das mitleiderweckende Opferliedchen «Alle gegen die SVP»! Ich bin es müde immer wieder dieselbe Leier zu hören, wenn die SVP «strandet» dass ja alle um sie herum die Bösen seien & die SVP sowieso als das grosse Opfer der bösen Wähler ist & der noch viele böseren Presse! Zum Schluss ist auch noch die deutlich ganz linke SRG Schuld daran, dass ihr (wohl einfach ist er nicht gut genug) Kandidat scheiterte. Ich gönne Noser den Erfolg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    "Für alle Zürcher" ... naja, noch nie hat jemand gesagt, er vertrete nur 10% (der Reichsten), aber fast alle machen es dann ... und Herr Noser ist stark vorbelastet :-(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Auch hier, im Kanton Zürich, haben die Linken (SP, Grüne, EVP, GLP, CVP, BDP), bzw. die Wähler dieser Parteien, alle den FDP'ler Noser gewählt, um ja den SVP-Kandidat zu verhindern! Wie in den meisten Kantonen, scheinen die einseitigen Medien-Attacken gefruchtet zu haben: "Alle gegen die SVP"! Fazit: Trotzdem änderte sich in der politischen Zusammensetzung im 46-köpfigen "Stöckli" nichts: Eine bürgerliche Mehrheit sitzt im Ständerat!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen