Zum Inhalt springen

Wahlkampf Viel Geld für Wahlwerbung – besonders SVP und FDP heben 2015 ab

Neue Zahlen zeigen: Im Oktober – im Endspurt der Wahlen – gaben die Parteien rund 2,5 Mio. Franken weniger für Werbeflächen aus als im Vormonat September. Gesamthaft hat die SVP mit Abstand am meisten in die Werbung investiert.

Legende:
Die Ausgaben für Wahlwerbung April bis Oktober Media Focus

Noch im September investierten die Parteien kräftiger in Werbeflächen wie Medieninserate und Plakate als in den Vormonaten. Dann im Wahlmonat Oktober verzeichnete Media Focus ein Rückgang in den Ausgaben: ein Minus von 2,5 Mio. Franken gegenüber September.

Insgesamt haben die Parteien 2015 gut 2,7 Mio. Franken weniger für Werbung ausgegeben als 2011. Waren es vor vier Jahren noch 31 Mio. Franken, so belaufen sich die Ausgaben heuer auf 28,2 Mio. Zum Rückgang sagt SVP-Wahlkampfleiter Albert Rösti: Die SVP habe weniger plakatiert, weil die viele Werbung bei den Bürgern vor vier Jahren einen Überdruss erzeugt hätten.

Nach Parteien aufgeschlüsselt, verfügen die rechten Parteien über das grössere Budget. Während die SVP 2015 über 10 Mio. ausgab, brachte es zweitgrösste Partei SP auf rund 2,5 Mio. Franken.

Legende:
Parteiausgaben für Wahlwerbung April bis Oktober Media Focus

Auffällig bei den kleinen Parteien: GLP und BDP investierten im Gegensatz zu den grossen Parteien heuer mehr in den Wahlkampf als noch 2011.

Legende:
Parteiausgaben für Wahlwerbung April bis Oktober Media Focus

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.