Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen15 Bern Ständerat BE: Rösti ebnet mit Rückzug Wiederwahl der Bisherigen

SVP-Nationalrat Albert Rösti tritt nicht zum 2. Wahlgang an. Damit ebnet die SVP den Weg für die Wiederwahl der beiden Bisherigen, Werner Luginbühl (BDP) und Hans Stöckli (SP). Trotzdem ist offen, ob es im Kanton Bern zu einem 2. Wahlgang kommt.

Albert Rösti im Scheinwerferlicht
Legende: Albert Rösti lässt seine Ständerats-Ambitionen fallen und zieht seine Kandidatur zurück. Keystone

Rösti war am Sonntag im ersten Wahlgang auf dem dritten Platz gelandet, mit 8000 Stimmen Rückstand auf den zweitplatzierten Hans Stöckli und gar 15'000 Stimmen Rückstand auf BDP-Mann Werner Luginbühl.

Dieser Abstand wäre ohne bürgerlichen Schulterschluss kaum wettzumachen. «Ich will nicht mit dem Kopf durch die Wand», sagte Rösti gegenüber Radio SRF. Mit dem Rückzug Röstis sind die beiden Bisherigen so gut wie gewählt.

Stille Wahl noch offen

Nebst dem SVP-Mann bekräftigten im Verlaufe des Tages auch die weiteren Kandidaten der etablierten Parteien ihren Verzicht: Christine Häsler (Grüne), Claudine Esseiva (FDP), Jürg Grossen (GLP) und Marianne Streiff (EVP).

Dennoch ist noch offen, ob es zu einem zweiten Wahlgang kommt: Kandidat Bruno Moser, der im ersten Walgang den zweitletzten Platz belegte, will seine Kandidatur nicht zurückziehen. «Das bin ich meinen gut 4000 Wählern schuldig», sagte er gegnüber Radio SRF.

Allerdings hat er laut der Staatskanzlei auch nachträglich noch die Möglichkeit, seine Kandidatur zurückzuziehen. Ob es im Kanton Bern zu einem zweiten Wahlgang um die Sitze im Ständerat kommt, steht voraussichtlich erst am Donnerstagabend fest.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A Züger (zua)
    Da wäre noch eine weit dringlichere Verzichtserklärung überfällig: SR P. Rechsteiner (SG) klebt seit sage und schreibe seit 29 Jahren in Bern's NR und SR Sesseln. Und wenn nicht Session ist, lässt er sich als Linksanwalt für Ausländer-, Arbeits- und anderes öffentliches Recht zu einem wohl grossen Teil vom Staat bezahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      Wenn "ZWEI" das Gleiche tun, ist es NOCH LANGE NICHT das GLEICHE! Der SP'ler Rechsteiner würde sogar als 75-jährigen *Rollator-Schieber" NIE für eine weitere Kandidatur kritisiert! Sein riesiges Einkommen (das er praktisch NUR aus staatlichen Steuergelder bezieht, Nationalrat, Linksanwalt, etc.), würde wohl manchem Büezer die Stimme verschlagen, wenn es bekannt wäre! Wasser predigen und Wein trinken! Ob das im zweiten Wahlgang immer noch akzeptiert wird?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    Gratuliere, das war der richtige Entscheid!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen