Wer ersetzt den Deutschfreiburger Ständerat Urs Schwaller?

Schwaller zieht sich nach zwölf Jahren im Ständerat aus der Bundespolitik zurück. Bleibt sein Sitz in Deutschfreiburger Hand? Als aussichtsreichster Kandidat gilt Staatsrat Beat Vonlanthen.

In Freiburg sprechen alle vom Erfolgsrezept: Der Kanton ist im Ständerat seit Jahren mit je einer Person aus dem linken und dem rechten Politlager vertreten. Und auch mit einer deutschsprachigen und einer französischsprachigen Person. Das widerspiegelt die politische und gesellschaftliche Realität des Kantons.

CVP-Politiker Urs Schwaller vertrat zuerst mit dem heutigen Bundesrat Alain Berset (SP) die kantonalen Interessen in Bern, seit 2012 mit dem Präsidenten der SP Schweiz, Christian Levrat. Dieser tritt wieder an und dürfte locker wiedergewählt werden.

Schwallers grosse Fussstapfen

Der Rückzug von Urs Schwaller aus der aktiven Politik hingegen hinterlässt ein Vakuum. Der Deutschfreiburger Staatsrat Beat Vonlanthen soll für die CVP den Sitz im Ständerat verteidigen. Das wollen aber die anderen bürgerlichen Parteien nicht einfach so hinnehmen.

Auch die SVP greift den CVP-Sitz an - ausgerechnet mit dem früheren CVP-Präsidenten Emanuel Waeber. Die FDP schickt den langjährigen Nationalrat und Direktor des Schweizerischen Bauernverbandes, Jacques Bourgeois, ins Rennen. Die GLP kandidiert mit Grossrat Ralph Alexander Schmid, die BDP mit dem erst 20-jährigen Patrick Castioni.

Die Kandidaten

    • Porträt

      Bildlegende: Christian Levrat Keystone

      Christian Levrat, SP

      Geboren 1970, wohnhaft in Vuadens, Jurist, seit 2012 Ständerat. Levrats Wiederwahl gilt als sicher, er erzielte 2011 bei den Nationalratswahlen das beste Resultat aller Kandidierenden und kann auf die Unterstützung sämtlicher Freiburger Linksparteien zählen.

      Christian Levrat auf parlament.ch

    • Porträt

      Bildlegende: Beat Vonlanthen Keystone

      Beat Vonlanthen, CVP

      Geboren 1957, wohnhaft in St. Antoni, Jurist, Volkswirtschaftsdirektor. Vonlanthen, der Urs Schwaller 2004 als Freiburger Staatsrat ersetzte, gilt auch jetzt als aussichtsreichster Kandidat für seine Nachfolge. Als Staatsrat ist er sowohl im deutsch- wie auch im französischsprachigen Kantonsteil bekannt.

      Beat Vonlanthen auf fr.ch

    • Porträt

      Bildlegende: Emanuel Waeber SRF

      Emanuel Waeber, SVP

      Geboren 1958, wohnhaft in St. Antoni, Betriebsökonom, Fraktionspräsident im Kantonsparlament. Kann sich Chancen auf einen zweiten Wahlgang ausrechnen, dürfte dort allerdings gegen seinen früheren Parteikollegen und Staatsrat Beat Vonlanthen chancenlos sein.

      Emanuel Waeber auf fr.ch

    • Porträt

      Bildlegende: Jacques Bourgeois Keystone

      Jacques Bourgeois, FDP

      Geboren 1958, wohnhaft in Avry, Direktor des Schweizerischen Bauernverbands, seit 2007 Nationalrat. Bourgeois' Wahl wäre eine Überraschung, zumal er aus dem französischsprachigen Kantonsteil stammt. Könnte in Deutschfreiburg aber viele Bauernstimmen erhalten.

      Jacques Bourgeois auf parlament.ch

    • Porträt

      Bildlegende: Ralph Alexander Schmid ZVG

      Ralph Alexander Schmid, GLP

      Geboren am 16. Juli 1959, wohnhaft in Lugnorre, Chirurg und Professor an der Universität Bern. Schmid ist ohne Wahlchance, erhofft sich von einer Ständerats-Kandidatur aber bessere Chancen für die Nationalratswahlen.

      Ralph Alexander Schmid auf fr.ch

    • Porträt

      Bildlegende: Patrick Castioni zvg

      Patrick Castioni, BDP

      20-jährig, ab Herbst Jus-Student an der Universität Freiburg, wohnhaft in Cheyres. Castioni ist ohne Wahlchancen. Er befindet sich auch auf der Nationalratsliste der Jungen BDP und soll laut seiner Partei für die Wahlen 2023 und 2027 hin aufgebaut werden.