SP und CVP behaupten sich im Jura

Im Kanton Jura traten 24 Kandidaten für die beiden Nationalratssitze an. Doch die Bisherigen Jean-Paul Gschwind (CVP) und Pierre-Alain Fridez (SP) konnten ihre Mandate verteidigen. Der beste SVP-Kandidat landete auf dem 5. Platz.

Jean-Paul Gschwind und Pierre-Alain Fridez

Bildlegende: Konnten mit einer Wiederwahl rechnen: Jean-Paul Gschwind (CVP, links) und Pierre-Alain Fridez (SP). Keystone

Insgesamt 24 Kandidaten auf zwölf Listen kämpften im Jura um die beiden Nationalratssitze. Jetzt ist klar: Die bisherigen Nationalräte Jean-Paul Gschwind (CVP) und Pierre-Alain Fridez (SP) konnten ihre Sitze verteidigen.

Der 62-jährige Tierarzt Jean-Paul Gschwind erzielte mit 8728 Stimmen das beste Resultat. Der 57-jährige Arzt Pierre-Alain Fridez kam auf 8301 Stimmen. Die beiden Abgeordneten des Kantons Jura politisieren seit vier Jahren unter der Bundeshauskuppel. Die Wahlbeteiligung betrug im Kanton Jura 55 Prozent.

SVP chancenlos

Vor vier Jahren hatte die jurassische CVP den SVP-Vertreter Dominique Baettig nach nur einer Legislatur aus dem Nationalrat verdrängt. Dieses Mal landete der beste SVP-Kandidat auf dem fünften Platz hinter einem Freisinnigen und der zweiten CVP-Kandidatin.