Zum Inhalt springen

Wahlen 15 Wahlbeteiligung erneut unter 50 Prozent

Insgesamt sind 48,41 Prozent der Wahlberechtigten an die Urne gegangen. Das sind leicht weniger als noch vor vier Jahren. Seit 1979 lag die Wahlbeteiligung immer bei unter 50 Prozent.

Junger Mann wirft Zettel in Urne.
Legende: Nicht einmal die Hälfte aller Schweizer Wahlberechtigten haben ihre Chance genutzt. Keystone

48,41 Prozent der Berechtigten haben sich gemäss Zählung der sda an den Nationalratswahlen am Wochenende beteiligt, weniger als die Hälfte der Berechtigten. Das sind etwas weniger als 2011 (48,5 Prozent) und etwas mehr als 2007 mit 48,3 Prozent.

In absoluten Zahlen wählten allerdings seit 1971 – dem Jahr, in dem auf eidgenössischer Ebene das Stimm- und Wahlrecht für Frauen eingeführt wurde – noch nie so viele Menschen den Nationalrat wie am Wochenende. 2'564'666 Personen beteiligten sich am Wahlgang.

So viele Wahlberechtigte wie seit 44 Jahren nicht mehr

Allerdings war auch die Zahl der Wahlberechtigten die höchste seit 44 Jahren, wie ein Blick auf die Zahlen des Bundesamtes für Statistik zeigt. 5'297'603 Schweizerinnen und Schweizer hätten sich am Wahlgang vom Wochenende beteiligen können.

Seit 1975 haben jedoch nie mehr über die Hälfte aller Berechtigten an den Nationalratswahlen teilgenommen. Vor 40 Jahren betrug die Wahlbeteiligung 52,4 Prozent. Sogar 56,9 Prozent waren es im Jahr 1971.

Höchste Beteiligung in Schaffhausen

Von Kanton zu Kanton schwankte die Wahlbeteiligung stark: Am höchsten war sie mit 62,65 Prozent in Schaffhausen. Dahinter folgen die Kantone Wallis mit 59,76 Prozent sowie Obwalden mit 59,51 und Nidwalden mit 58,33 Prozent.

Die tiefste Wahlbeteiligung hatte Appenzell Innerrhoden. Nur gerade ein gutes Drittel seiner 11'565 Wahlberechtigten begaben sich dort an die Urnen, nämlich 36,72 Prozent. In dem Halbkanton entschied der Bisherige Daniel Fässler (CVP) die Kampfwahl gegen Martin Pfister von der SP für sich.

Am zweittiefsten war die Wahlbeteiligung in Glarus mit 41,46 Prozent. Auch dort setzte sich der Bisherige, BDP-Parteipräsident Martin Landolt, gegen den Mitbewerber Jacques Marti (SP) durch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Da wir in der Schweiz viele Möglichkeiten der politischen Mitwirkung haben, mit etlichen Abstimmungen pro Jahr, ist eine hohe Stimmbeteiligung nicht in dem Masse nötig, wie im Ausland. Auch 30 Prozent wären noch ein sehr gutes Resultat. Wenn die restlichen 70 Prozent während der nächsten 4 Jahre an 10 Abstimmungen teilnehmen, haben sie ihre Stimmabstinenz schon wieder kompensiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tobias Hofer (Tobias Hofer)
      Da wir in der Schweiz viele Mitbürger haben, die sich zwar über das politische Geschehen empören sich aber dennoch der Mitwirkung entziehen, wäre vor allem eines längst nötig: Die Stimmpflicht für alle Stimmberechtigten mit saftiger Busse bei Missachtung! Wer bei einer Vorlage weder klar dafür noch dagegen ist oder keinen Kandidaten für wählbar hält, kann ganz einfach leer einlegen um sich der Stimme zu enthalten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Tobias Hofer (Tobias Hofer)
      ...und die oft genannten grundsätzlichen Bedenken, dass Demokratie und Zwang einfach nicht zusammen passten, sollten wohl mit der Annahme der RTVG Revision durch das Volk nun auch ausgeräumt sein. Wenn ein jeder der weder TV schaut noch Radio hört trotzdem dafür Gebühren zahlt, weil diese Medien der Demokratie dienten und er indirekt davon profitiere, kann dieser minimale Aufwand zur Mitwirkung wovon man dann direkt profitiert ja wohl kaum zu viel verlangt sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen