Zum Inhalt springen
Inhalt

Wahlen15 Basel Stadt Anita Fetz darf nochmals für den Ständerat kandidieren

Die Basler SP erteilte ihr grünes Licht für eine vierte Amtszeit in Bern. Die Parteibasis hob die Amtszeitbeschränkung auf. Es gab an der Delegiertenversammlung jedoch auch kritische Stimmen, die Anita Fetz den Rücktritt nahelegten.

Legende: Video Anita Fetz darf nochmals antreten abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 11.02.2015.

Anita Fetz ist seit zwölf Jahren Basler Ständerätin - und die Basler SP kennt eine Amtzeitbeschränkung auf zwölf Jahre. Mit einer Zweidrittel-Mehrheit kann die Delegiertenversammlung die Amtszeitbeschränkung jedoch aufheben - und genau dies tat sie am Dienstagabend im Fall von Anita Fetz und auch von Nationalrätin Silvia Schenker.

Es gab jedoch auch kritische Stimmen zu einer neuerlichen Kandidatur von Anita Fetz. Alt-Grossrätin Gabi Mächler fand: «Anita Fetz ist jetzt lange genug in Bern gewesen. Ich finde, es ist Zeit für neue Kräfte.» Immerhin ein Viertel aller Delegierten votierte dafür, dass Anita Fetz einer anderen Kandidatin für die Ständerats-Wahlen Platz macht - zum Beispiel der Basler Finanzdirektorin Eva Herzog. «Machen Sie Platz, Madame», so Mächler an die Adresse von Anita Fetz.

Für die Nationalratswahlen nominierte die SP die zwei Bisherigen Silvia Schenker und Beat Jans sowie die Grossräte Kerstin Wenk, Sarah Wyss und Mustafa Atici.

(Regionaljournal Basel, 06:32 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von e.Huber, Basel
    Ich denke Frau Fetz sollte endlich den Platz räumen und an die Jungen abtreten,wie noch andere Sesselkleber in Bern.Wie kann man die Jungen motivieren sich für Politik zu engagieren,wenn sie keine Chancen bekommen sich aktiv in Bern zu beteiligen ? Liebe Politiker/innen, " nicht Wasser predigen und Wein trinken !"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen