SP Baselland nominiert Leutenegger Oberholzer wieder

Susanne Leutenegger Oberholzer ist wieder nominiert für den Nationalrat. Die Delegierten der SP Baselland wählen zudem Regula Meschberger und Adil Koller einstimmig ins Präsidium.

Susanne Leutenegger Oberholzer vor den Delegierten der SP BL

Bildlegende: Susanne Leutenegger Oberholzer gibt sich vor den SP-Delegierten kämpferisch und gibt Fehler zu. SRF

Gemeinsam wollen sie die Zügel in die Hände nehmen und die Baselbieter SP präsidieren: Der 22-jährige Adil Koller und die 63-jährige Regula Meschberger. Beide wurden einstimmig ins Präsidium gewählt. Susanne Leutenegger Oberholzer wird für den Nationalrat kandidieren.

Ein neues Präsidium wurde nötig, nachdem die bisherige Pia Fankhauser vor einem Monat überraschend ihren Rücktritt bekannt gab. Zuvor verlor die Baselbieter SP bei den Wahlen ihren Sitz in der Baselbieter Regierung.

Danach bestimmte die Parteiversammlung ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die National- und Ständeratswahlen. Per Akklamation wurde Ständerat Claude Janiak als Kandidat bestimmt. In seiner Ansprache zeigte er sich kämpferisch und betonte seine Unabhängigkeit, im Gegensatz zu seinem Konkurrenten aus dem Bürgerlichen Lager, Christoph Buser von der FDP.

Auch kämpferisch zeigte sich Susanne Leutenegger Oberholzer. Sie rechtfertigte den umstrittenen Erwerb ihrer Zweitwohnung, gab aber zu, «dumm» auf den Angfriff aus der Presse reagiert zu haben. Sie erinnerte zudem die Delegierten daran, dass ihr Sitz in Gefahr sei, wenn nicht sie als starke Bisherige ins Rennen geschickt werde.

Ihr Einsatz hat sich gelohnt. Die Delegierten nominierten Leutenegger Oberholzer für den Nationalrat. Sie komplettiert eine Siebnerliste der Partei.

(Regionaljournal Basel, 17.30 Uhr)