Zum Inhalt springen

2,7 Prozent bei RAV gemeldet Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit fast sechs Jahren

Legende: Audio Boris Zürcher vom Seco: «Sehr erfreuliche Entwicklung» abspielen. Laufzeit 3:37 Minuten.
3:37 min, aus SRF 4 News aktuell vom 08.05.2018.
  • Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im April auf ein neues Mehrjahrestief gefallen.
  • Sie sank gegenüber dem Vormonat von 2,9 Prozent auf 2,7 Prozent, den tiefsten Stand seit fast sechs Jahren.
  • Im Vorjahr lag die Arbeitslosenquote im April bei 3,3 Prozent.
Zwei Arbeiter falten Solarpanels.
Legende: Die Wirtschaft brummt: Die Arbeitslosenquote liegt so tief wie seit Jahren nicht mehr. Keystone

Insgesamt waren 119'781 Personen im April 2018 als arbeitslos gemeldet, wie das das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) mitteilte. Damit wurde die tiefste Arbeitslosenquote seit Juli 2012 erreicht.

Immer weniger jugendliche Arbeitslose

Auch die Jugendarbeitslosigkeit und die Quote der Stellensuchenden über 50 nahmen weiter ab. 2,2 Prozent der Jugendlichen sind als arbeitslos gemeldet, bei den über 50-Jährigen sind es 2,6 Prozent.

Allerdings: Die Zahlen müsse man mit Vorsicht geniessen, sagt Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit beim Seco: «Der Rückgang der Arbeitslosigkeit ist aktuell hauptsächlich saisonal getrieben.» Zudem habe die Erfassungspraxis «etwas geändert».

Die Zahlen seien aber nach wie vor aussagekräftig, versichert Zürcher. Der Vergleich von Monat zu Monat sei derzeit aber etwas eingeschränkt. «Deswegen verlassen wir uns im Moment auf die Zahl der Stellensuchenden.»

Insgesamt wurden 194'060 Stellensuchende registriert, 3,5 Prozent weniger als im März und 6,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Stellensuchenden umfassen nebst den Arbeitslosen auch Personen in Beschäftigungsprogrammen, Umschulung oder Weiterbildung sowie im Zwischenverdienst.

Wirtschaftsaufschwung spürbar

Gesamthaft betrachtet sei die Entwicklung der Arbeitslosigkeit und auch bei den Stellensuchenden sehr erfreulich, so der Seco-Experte. Der Wirtschaftsaufschwung sei spürbar. Das Seco geht davon aus, dass das Bruttoinlandprodukt in diesem Jahr um 2 bis 2,5 Prozent zunehmen wird: «Das schlägt sich nun auch deutlich im Arbeitsmarkt nieder», sagt Zürcher.

Zudem rechnen Experten mit einem weiteren Aufschwung am Schweizer Arbeitsmarkt, denn seit rund einem halben Jahr planen mehr Firmen in der Schweiz einen Stellenaufbau als einen Stellenabbau. Das zeigt der aktuelle Beschäftigungsindikator der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Hammer (Ruedi Hammer)
    Achso. Und weshalb steigt dann die Sozialhilfequote?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner (Thomas Steiner)
    Und wieder einmal ist es bewiesen: wir haben paradiesische Zustände in unserem Land, kein Wunder gehören die Schweizer zu den glücklichsten Menschen auf der Welt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W Streuli (Wernu)
    Ich persönlich empfinde es auch,das die Veröffentlichung der sinkenden Arbeitslosenzahlen einen faschen suggestiven Eindruck vermittelt,was vorallem die bereits erwähnten ausgesteuerten der Generation 50+ anbetreffen und gerade dort sind die wahren nüchternen Zahlen zu finden.Im weiteren hat SRF noch jene vergessen,die sich über Mini Jobs in Scheinselbstständigkeit über Wasser halten,um den Gang in die Sozialhilfe zu entgehen.Also wertes SRF, beim nächstenmal auch diese Zahlen miteinbeziehen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen