2012 war ein guter Jahrgang für die Pensionskassen

Letztes Jahr haben die Schweizer Pensionskassen im Schnitt eine Rendite von 6,3 Prozent erzielt. Das Jahr zuvor war buchstäblich eine Nullnummer.

Video «Pensionskassen mit starker Rendite» abspielen

Pensionskassen mit starker Rendite

1:55 min, aus Tagesschau vom 11.1.2013

2011 hatten die Pensionskassen-Anlagen nicht rentiert und laut dem Pensionskassenverband ASIP eine durchschnittliche Performance von 0 Prozent aufgewiesen. Insbesondere Anlagen in Aktien entwickelten sich 2012 hingegen positiv, während die Obligationen weniger rentierten. Grund dafür sei der anhaltend hohe Druck auf die Zinsen.

Nur wenige Schweizer Aktien Anteil der verschiedenen Vermögensklassen, in denen die Schweizer Pensionskassen investiert sind.

Mit der guten Performance könnten die Kassen ihre Finanzlage kurzfristig leicht verbessern. Dennoch ist der Verband nicht ganz zufrieden: In vielen Fällen funktioniere das Zusammenspiel zwischen gesetzlichem Rentenalter, dem vorgegebenen Mindestumwandlungssatz und der mittelfristig effektiv erzielten Rendite aber noch nicht reibungslos.

Langfristig ungenügende Rendite

Seit der Veröffentlichung des ersten ASIP-Performancevergleichs im Jahr 2000 hatten die Pensionskassen gemäss dem Verband eine durchschnittliche Jahresrendite von 1,3 Prozent erzielt. Dieser Wert liege deutlich unter der notwendigen Rendite.

Der ASIP-Performancevergleich erfasst ein Gesamtvermögen von 175 Milliarden Franken, 60 teilnehmende Pensionskassen und über 90 Portfolios. Den Vergleich führt der Verband halbjährlich durch.