Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Der Arbeitsmarkt brummt abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.01.2019.
Inhalt

Arbeitslosenquote 2018 25'000 Arbeitslose weniger als 2017

  • Die jahresdurchschnittliche Zahl der Arbeitslosen betrug im letzten Jahr 118'103 Personen.
  • Daraus ergibt sich im Jahresmittel eine Arbeitslosenquote von 2,6 Prozent.
  • Die Quote fiel damit auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren zurück. Allerdings wurde zwischenzeitlich die Berechnungsmethode verändert.
  • Im Monat Dezember hat sich die Quote verglichen mit November aber wie erwartet erhöht.

Die Zahlen zeigten, dass es der Schweizer Wirtschaft gut geht und dass sich der Arbeitsmarkt in einer guten Verfassung befindet, so das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco). Stark abgenommen habe die Arbeitslosenzahl bis Juli, danach verblieb sie auf tiefem Niveau. Ab November hätten in erster Linie saisonale Effekte zu einer Zunahme geführt.

Seco zieht positives Fazit zur Stellenmeldepflicht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Seco zieht ein positives Fazit betreffend der Einführung der Stellenmeldepflicht, die seit Juli gilt. Es handelt sich dabei um die Umsetzung des «Inländervorrangs light» und soll dazu beitragen, das Potenzial an inländischen Arbeitskräften besser zu nutzen. Das Parlament beschloss die Massnahme für eine EU-kompatible Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative der SVP.
Die starke Zunahme der gemeldeten offenen Stellen zeige, dass die Arbeitgeber der Stellenmeldepflicht nachkommen, resümiert das Seco. Die IT-Systeme zur Online-Erfassung von offenen Stellen funktionieren laut Seco gut und die notwendigen Überprüfungen bei den RAV erfolgten rasch.

Saisonal bedingte Zunahme im Dezember

Per Ende Dezember waren insgesamt 119'661 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben. Das waren 9187 Personen mehr verglichen mit November. Die Arbeitslosenquote stieg somit um 0,2 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent, verharrte allerdings um Saisonfaktoren bereinigt bei 2,4 Prozent.

Die Werte entsprechen in etwa den Erwartungen der Ökonomen. Diese hatten für Dezember eine Arbeitslosenquote im Bereich von 2,6 bis 2,7 Prozent erwartet. Die Prognosen zur saisonbereinigten Ziffer lagen bei 2,4 und 2,5 Prozent.

Tiefe Arbeitslosenquote täuscht

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die tiefen Arbeitslosenzahlen für die Schweiz sind zu relativieren. Denn seit die Arbeitslosenversicherung 2011 reformiert wurde, erscheinen viele Langzeitarbeitslose und Studienabgänger nicht mehr in der Statistik.

Zudem hat das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) ein neues, automatisiertes Erfassungssystems der Daten eingeführt.

Unabhängig von diesen technischen Effekten gilt für die Schweizer Arbeitslosenzahlen grundsätzlich: Die Arbeitslosenquote des Seco stützt sich auf die Anmeldungen der Arbeitslosen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) und erfasst so zum Beispiel die Ausgesteuerten nicht. Damit sind diese Zahlen auch nicht international vergleichbar

Internationalen Standards entspricht dagegen die Erwerbslosenquote, die das Bundesamt für Statistik jeweils veröffentlicht. Diese «Arbeitslosenzahl» gemäss Definition des Internationalen Arbeitsamtes (ILO) liegt deutlich höher. So lag die Erwerbslosenquote für die Schweiz im 3. Quartal 2018 bei 4,4 Prozent. Diese Zahl ist auch mit andern Ländern vergleichbar. (stri)

Weiter hat das Seco im Berichtsmonat 197'950 Stellensuchende gezählt, das sind 7738 mehr als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr sank die Zahl jedoch um 6,6 Prozent.

Die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt wird auch die Bundesfinanzen entlasten. Das Rechnungsjahr 2018 schloss der Ausgleichsfonds der Arbeitslosenversicherung mit einem Überschuss von 1,11 Milliarden Franken ab. Damit konnten die Darlehen der Arbeitslosenversicherung bei der Bundestresorie auf 1,1 Milliarden halbiert werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mattias Derungs  (Mattias Cristian Derungs)
    Es ist längst bekannt, dass zwischen den zuständigen Behörden eine Umverteilung stattfindet d.h. viele Langzeitarbeitslose bzw. Ausgesteuerte landen letzten Endes in der Sozialhilfe! Und im gleichen Atemzug erwähnt man, dass diverse betroffene Kantone und Gemeinden in der Sozialhilfe sparen möchten. Gleichzeitig versucht man mit Steuergeschenken internationale Firmen und gutbetuchte Ausländer anzulocken. Ein Teufelskreis, der unter dem Strich nichts bringt und nicht der eigene Bevölkerung dient!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler  (Wma)
    Ich zitiere aus einem Artikel von Patrik Müller im Badener Tagblatt von heute morgen: Wenn man die Ausgesteuerten hinzu zählt, sind die Zahlen höher als in Deutschland. Wie sagt man doch so schön: Glaube nie einer Statistik, die du nicht selber geschönt hast. Das gilt, glaube ich, auch für den "Erfolg" des Inländervorranges.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
    Arbeitslosenstatistiken sind wohl in den meisten Industrieländer "geschönt" und wiedergeben nur ein Teil der Realität. Trotzdem ist der Verlauf erfreulich. Und daran hat die weise Geldpolitik der Notenbank den Hauptanteil. .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen