Zum Inhalt springen

Wirtschaft Athen glückt Rückkehr an Kapitalmarkt

Vor vier Jahren stand Griechenland am Rande der Pleite. Nun hat sich das Land bei privaten Investoren erstmals wieder Geld beschaffen können. Das Interesse der Anleger an der Staatsanleihe des Krisenlandes war riesig, denn das Risiko für sie ist überschaubar.

Legende: Video Das griechische Comeback trotz grossen Problemen abspielen. Laufzeit 2:28 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.04.2014.

Vor vier Jahren markierte Griechenland den Anfang der europäischen Schuldenkrise und wurde zur Buhnation. Jetzt ist das Land bei Investoren wieder salonfähig.

Athen konnte erfolgreich eine fünfjährige Staatsanleihe platzieren. Das Angebot sei am Kapitalmarkt auf riesiges Interesse gestossen, sagte der stellvertretende Ministerpräsident Evangelos Venizelos. Die Investoren rissen sich um die Anleihe, sie sei rund achtfach überzeichnet worden. Laut dem in Griechenland lebenden Wirtschaftsjournalisten Gerd Höhner war die Anleihe im Umfeld der niedrigen Zinsen im Euro- und Dollarraum sehr attraktiv.

Anleger mit fünf Prozent Zins zufrieden

Mit der Anleihe nahm Griechenland drei Milliarden Euro ein, wie das Finanzministerium mitteilte. Das ist mehr als Analysten erwartet hatten und 500 Millionen Euro mehr als die Regierung anstrebte.

Die Staatsanleihe bringt den Anlegern eine Rendite von 4,75 Prozent. Das ist überraschend wenig für ein Krisenland. Denn mitten in der Schuldenkrise, als die Anleger Griechenland am Abgrund sahen, verlangten sie zeitweise über 30 Prozent Zins für ihr Geld. Experten hatten mit einem Zins zwischen 5 und 5,5 Prozent gerechnet.

Testlauf für weitere Anleihen

Doch die 4,75 Prozent, die Griechenland nun bezahlen muss, sind immer noch deutlich mehr als die Zinsen für die internationalen Hilfskredite. Für diese liegen sie bei etwa 2 Prozent. Derzeit wird Griechenland mit zwei internationalen Kreditpaketen vor der Pleite bewahrt. Mit der nun herausgegebenen Anleihe wollte das Land das Interesse der Anleger testen, bevor er sich wieder vollständig über den Kapitalmarkt finanziert.

Zeit für Griechenland ist günstig

Die grosse Nachfrage nach der Anleihe des griechischen Staates ist laut Venizelos ein Beleg dafür, dass die Schuldenlast des Landes tragfähig ist. Das grosse Interesse der Investoren hat allerdings auch viel damit zu tun, dass diese wieder viel risikofreudiger sind. Zudem suchen sie Alternativen für Geldanlagen ausserhalb der Schwellenländer, die wegen der Auswirkungen der amerikanischen Geldpolitik in Ungnade gefallen sind.

Britisches Recht grenzt Risiko ein

Und nicht zuletzt gibt Griechenland neue Anleihen unter britischem Recht heraus. Damit sind die Risiken für die Anleger laut Höhner überschaubar. Sie müssen keinen Schuldenschnitt befürchten. Ihr einziges Risiko ist der Bankrott Griechenlands. Dieser sei jedoch politisch nicht gewollt, so Höhner.

Die Anleger mag auch milde gestimmt haben, dass die griechische Wirtschaft nach sechs Jahren Rezession dieses Jahr erstmals wieder wachsen soll. Mit prognostizierten 0,6 Prozent stehe das Wachstum allerdings noch auf sehr wackligen Beinen, sagt Höhner. Doch dann soll es sich bis 2016 rasch auf fast 4 Prozent beschleunigen.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marco berger, nidau
    Es wäre vielleicht hilfreich wenn solche Länder erst mal die SVP und deren Stimmvieh fragen würden,ob ihnen diese oder jene entwiklung recht wäre! Oder ist es einfach nur niedrigstes SVP-bashing was die Griechen da machen?! unverschämt auf jeden Fall!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger, Therwil
    Showtime pur, dank britischem Recht ist die Rückzahlung garantiert, notfalls mit der Notenpresse von Herrn Draghi. Und zwischendurch gibt's 4.75% Zins. Kein Wunder war die Anleihe achtfach überzeichnet. Passieren kann gar nichts, ausser dass GR pleite geht, und das will ja niemand. Die griechische Trägodie geht ungebremst weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Es ist ja klar, dass wenn die EU und EZB die Zahlungen und Garantien von GR übernehmen, für die Anleger kein Risko besteht. Ohne unser Zins und Zinseszins System würde unser monetaires Finanzsystem zusamnmenbrechen. Niemand hat interesse am Abbau der Schulden , denn die Zinse sind es, wovon wir leben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen