Zum Inhalt springen

Autobauer in der Energiewende Europa sucht die gemeinsame Auto-Batterie

Porträtaufnahme Baumanns.
Legende: Jan Baumann ist seit 2013 Wirtschaftsredaktor bei Radio SRF. SRF
  • Brüssel hat die europäischen Chemie-, Auto- und Elektronikkonzerne zu einem Batteriegipfel eingeladen.
  • Batterien für Elektroautos werden heute vor allem in Asien und Amerika produziert.
  • Da sie aber der Schlüssel für den Umstieg auf strombetriebene Wagen und ganz allgemein erneuerbare Energie sind, will die EU nun die eigene Produktion fördern.
  • Heute diskutiert sie mit den Herstellern über eine Art «Airbus» für Batterien.

SRF News: Hat Europa die Wichtigkeit der Batterieproduktion unterschätzt?

Jan Baumann: Ja, danach sieht es aus. Mittlerweile ist zwar allen klar, dass die Batterien der Schlüssel zur Umstellung auf die Elektromobilität sind. Trotzdem ist ist es den europäischen Autokonzernen nicht gelungen, selbst solche Batterien zu entwickeln und herzustellen.

Man möchte ein europäisches Konsortium für Batterien schaffen – ähnlich wie es das mit dem Flugzeugbauer Airbus in der Luftfahrtindustrie bereits gibt.

Was ist das Problem bei der Herstellung von Batteriezellen aus Sicht der Autohersteller?

Die Experten nennen hauptsächlich zwei Punkte: Erstens ist nicht klar, welche Technologie am erfolgreichsten sein wird. Da geht es um knifflige Fragen der chemischen und physikalischen Eigenschaften einer Batteriezelle. Und so stellt sich die Frage, wo konkret man investieren soll. Zweitens sind solche Investitionen teuer und brauchen Zeit. Erst nach fünf bis zehn Jahren wird sich herausstellen, ob sich der Aufwand gelohnt hat. Die Autobauer zögern deshalb und warten ab. Derweil kaufen sie die Batterien für ihre europäischen Elektroautos in Asien ein.

Im Vorfeld des Batteriegipfels hiess es in Brüssel, man könne für ein solches Projekt möglicherweise eine Milliarde Euro Fördermittel locker machen.

Mit dem Batteriegipfel nimmt die EU heute einen ersten Anlauf, Asien die Stirn zu bieten. Was ist da zu erwarten?

Im Vordergrund steht die Idee, ein europäisches Konsortium zu schaffen, also ein Gemeinschaftsunternehmen – ähnlich wie es das mit dem Flugzeugbauer Airbus seit Jahrzehnten in der Luftfahrtindustrie gibt. Darum ist nun auch die Rede von einem «Airbus für Batterien», den man schaffen könnte. Dort wären dann nicht nur die Autohersteller dabei, sondern beispielsweise auch Chemiefirmen und Unternehmen, die sich in der Materialtechnologie und im Recycling auskennen.

Die Bedingung für Geld aus Brüssel wäre, dass sich die privaten Firmen auf eine gemeinsame Linie einigen könnten.

Welche Rolle wird die EU dabei spielen?

Im Vorfeld des Batteriegipfels hiess es in Brüssel, man könne für ein solches Projekt möglicherweise eine Milliarde Euro Fördermittel locker machen, oder vielleicht sogar noch mehr. Die Bedingung wäre, dass sich die privaten Firmen auf eine gemeinsame Linie einigen könnten. Allerdings würde die Konkurrenz in Asien und den USA kaum stumm und tatenlos zuschauen, wenn die EU-Kommission die europäische Industrie im globalen Wettbewerb unterstützte. Wenn die EU Milliarden für den Aufbau einer europäischen Batterieproduktion ausgeben würde, könnte man das unter Umständen als Wettbewerbsverzerrung und unzulässige Staatsintervention anprangern. Doch zuerst müsste der Anlauf zum Projekt der gemeinsamen Batterieproduktion gelingen – und so weit ist es zur Stunde noch nicht.

Das Gespräch führte Simon Leu.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von F. Spälti (spf)
    Wenn die sog. Wissenschaftler endlich zugäben, dass das Co2 das Gas des Lebens ist und auf keinen Fall ein gefährliches ‚Klimagas‘, dann bräuchte es die umweltschädlichen Batterien überhaupt nicht! So lange aber mit dieser Co2-Lüge so viel Geld zu verdienen ist, wird sich leider nichts ändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Die Chinesen, Japaner und Amerikaner sind uns da wohl etwas voraus, wie sieht es eigentlich in der Schweiz aus. Deutschland begreift langsam dass sie aktiv werden müssen, etwas spät und immer noch fehlen die Gesamtkonzepte. Es genügt eben bei weitem nicht ein paar Unterschriften unter ein unrealistisches Pariser Klimaabkommen zu machen. Mich würde schon ein CO2 Bilanz überraschen die nicht mehr steigt, das ist Visionär genug, Immerhin eine erfreuliche Nachricht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Tonnenweise Batterien die dann nach ein paar Jahren ersetzt und entsorgt werden müssen. Das soll Umweltverträglich sein? Wo bleibt die Brennstoffzelle? Warum produziert man nicht einfach den eigenen Strom im Fahrzeug mittels eines kleinen Generator der dann kaum Benzin oder Diesel verbraucht? Der Fisker Karma machst vor, allerdings im Sportwagen Sektor. Doch das Konzept wäre alltagstauglicher als die Laptops auf Rädern denen alle paar Kilometer der Sauf ausgeht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen