Zum Inhalt springen

Basel III Regulierer einigen sich auf schärfere Banken-Regeln

Nach jahrelangem Ringen haben sich die globalen Bankenregulierer auf weltweite Kapitalvorschriften für Banken geeinigt.

BIZ Basel
Legende: Basel III bezeichnet Vorschriften des Ausschusses der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich/BIZ mit Sitz in Basel. Keystone

Mit einer weiteren Verschärfung der Kapitalregeln für Banken wollen Aufseher und Notenbanker rund um den Globus das Finanzsystem sicherer machen. Es ging bei den Basel-III-Regeln vor allem darum, wie viel Eigenkapital Banken haben müssen – oder noch genauer: Wie dieses berechnet werden soll.

Die Regeln sehen nun vor, dass die Banken sich bei der Bewertung ihrer Risiken weitgehend an internationale Standardmodelle halten müssen. Selber berechnen dürfen sie nur beschränkt. Denn: In der Finanzkrise vor mittlerweile 10 Jahren zeigte sich, dass die Banken ihre Risiken zum Teil massiv und systematisch unterschätzten.

Finma begrüsst Resultat der Verhandlungen

Ein weiteres Element des Kompromisses ist, dass der Basler Ausschuss den Banken für die Umsetzung der Reform mehr Zeit gewährt als ursprünglich geplant. Ursprünglich sollte es ab 2019 losgehen, jetzt sollen die neuen Regelungen schrittweise ab dem 1. Januar 2022 greifen. In ihrer vollen Schärfe umgesetzt werden die Regeln erst nach fünf Jahren Übergangsfrist ab 2027.

Die Finanzmarktaufsicht Finma begrüsst in einer Mitteilung das Resultat der Verhandlungen. Die Schweizerische Bankiervereinigung schreibt: Es sei von hoher Bedeutung, dass die Banken weiterhin Wahlmöglichkeiten bei der Berechnung des Eigenkapitals hätten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Koch (Koch)
    danke für den artikel. leider wurde vergessen, das wesentliche, den kern der sache zu erwähnen: wie hoch muss nun die ek-quote sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Hi, hi und gleichzeitig darf heute jeder seine eigene Währung schaffen und damit nach Lust und Laune manipulieren und spekulieren, dass sich die Balken biegen ohne dass irgend ein Wert dahinter steckt. Siehe dazu der Hype mit Bitcoins. Nach dem Platzen der Tulpenzwiebelblase hatte man wenigstens noch für ein paar Tage einen schönen Garten ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen