Zum Inhalt springen
Inhalt

Ermittlungen gegen Ex-VW-Chef Betrugsverdacht: Jetzt ermittelt die Justiz auch gegen Winterkorn

Martin Winterkorn.
Legende: Gegen Martin Winterkorn wird nun eine zweite Ermittlung eingeleitet. Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Die deutsche Justiz ermittelt gegen Ex-VW-Chef Martin Winterkorn wegen des Verdachts auf Betrug.
  • Winterkorn soll im VW-Abgasskandal früher als von ihm behauptet von der manipulierenden Software gewusst haben.
  • Bisher wurde gegen Winterkorn nur wegen des Verdachts der Marktmanipulation ermittelt.

Im VW-Abgasskandal rückt der frühere VW-Chef Martin Winterkorn zunehmend ins Visier der Staatsanwaltschaft. Gegen ihn wird nun auch wegen des Anfangsverdachts des Betruges ermittelt.

Es hätten sich zureichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür ergeben, dass Winterkorn früher als von ihm öffentlich behauptet, Kenntnis von der manipulierenden Software und deren Wirkung gehabt haben könnte, teilte die Behörde mit. Winterkorn war im September 2015 kurz nach Bekanntwerden des Skandals von der VW-Spitze zurückgetreten. Er sei sich aber keines Fehlverhaltens bewusst, hatte er damals gesagt.

Im Zuge der Ausweitung der Ermittlungen gab es auch Razzien. In dieser Woche seien insgesamt 28 Objekte mit Schwerpunkt im Bereich der deutschen Städte Wolfsburg, Gifhorn und Braunschweig durchsucht worden, hiess es.

Neue Erkenntnisse für weitere Ermittlungen

Anhaltspunkte für den neuen Verdacht dafür seien die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen, insbesondere Erkenntnisse aus Vernehmungen von Zeugen und Beschuldigten sowie der Auswertung beschlagnahmter Dateien. Bisher hatte die Staatsanwaltschaft gegen Winterkorn nur wegen des Verdachts der Marktmanipulation ermittelt, weil VW die Finanzmärkte möglicherweise zu spät über die milliardenschweren Risiken des Skandals informiert haben könnte.

Zugleich weitete die Staatsanwaltschaft Braunschweig ihre Ermittlungen gegen verantwortliche Mitarbeiter von Volkswagen wegen der Manipulation von Abgaswerten bei Diesel-Fahrzeugen aus. Die Zahl Beschuldigten für diese Tat stieg von bisher 21 auf 37 Personen.

Vor einer Woche hatte Winterkorn abgestritten, bis zum Bekanntwerden des Diesel-Skandals von illegalen Abgas-Manipulationen bei dem Autobauer gewusst haben. «Es ist nicht zu verstehen, warum ich nicht frühzeitig und eindeutig über die Messprobleme aufgeklärt worden bin», sagte der Ex-Manager vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestags in Berlin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Der Verdacht kommt aber wie immer viel zu späht bei den Anführern -beim kleinen Mann rennt ein ganzes Polizeiaufgebot ihn dingfest zu machen . Es wäre zum lachen wenn es nicht zum heulen wäre .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    nun, habe ich nicht zu Beginn der VW Affaire geschrieben, der Fisch stinkt vom Kopf...eine sooo grosse Sache wie der Schadstoffbetrug ist von OBEN gesteuert und nicht von "unten" Ein Techniker kann nicht sagen.. machen wir ein Spezialprograemmli .. und dann wird es gemacht..aber eben, weil alles kostet und muss abgesegnet werden.. und WER segnet???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Selbst wenn der Verdacht sich bestätigt, diese reiche "Schicht", bezahlt mit Geld, viel Geld... rechtliche Konsequenzen....????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen