Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Bund will Credit Suisse zur Kasse bitten

Der Steuerstreit mit den USA ist für die CS mit dem Schuldeingeständnis noch nicht definitiv erledigt. Das Finanzdepartement will Geld für seinen Einsatz zugunsten der Bank. Und kritische Aktionäre verlangen die Klärung der Verantwortlichkeiten.

Legende: Video Rekordbusse für Credit Suisse in USA nur Randnotiz abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.05.2014.

Der Einsatz des Bundes für die Credit Suisse im Steuerstreit mit den USA ist nicht gratis. Der Bund will der Grossbank den Zusatzaufwand verrechnen, den sie zur Abwendung eines grösseren Schadens für die Bank und die Schweiz geleistet hat.

Fall UBS als Vorbild

Es sei geplant, dass die Credit Suisse sich in geeigneter Art und Weise an den aufgelaufenen Kosten beteiligen wird, sagte Roland Meier, Sprecher beim Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD) zu einem Bericht in der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Mittwoch. Den genauen Betrag habe das EFD aber noch nicht festgelegt.

Vorbild für die Kostenbeteiligung ist die UBS. Auch sie musste den Bund nach ihrer Einigung mit den USA im Jahr 2009 bezahlen. Das Finanzdepartement verrechnete der UBS damals rund 26 Millionen Franken für die Behandlung des Amtshilfegesuchs der US-Steuerbehörde IRS.

Affäre noch nicht erledigt

Auch in einem andern Punkt ist die Steueraffäre für die Bank beziehungsweise ihre obersten Führungsverantwortlichen, CEO Brady Dougan und VR-Präsident Urs Rohner, noch nicht ausgestanden: Ob sie für die kriminellen Machenschaften der Bank nach US-Recht und noch mehr für die von der Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma festgestellten schwerwiegenden Verfehlungen so einfach davon kommen, steht längst nicht fest.

Legende: Video CS-Präsident Urs Rohner zum Steuerdeal abspielen. Laufzeit 09:41 Minuten.
Aus News-Clip vom 20.05.2014.

So zweifeln etwa Bankenexperten daran, dass die Rekordbusse von 2,8 Milliarden Dollar und das Schuldeingeständnis der CS-Spitze mittelfristig keine personellen Konsequenzen haben werden.

Actares fordert Bericht von der CS

Bereits hat die Aktionärsvereinigung Actares verlangt, dass die Credit Suisse die Schuldigen ausfindig macht. Die für den Skandal Verantwortlichen müssten vor ein Gericht gebracht werden, schreibt Actares in einem Communiqué. Sie sollten sich an der Busse beteiligen, die die Grossbank den US-Behörden zahlen muss. Weil die derzeitige Bankführung keine eigene Schuld sehe, müsse sie nach den wahren Verantwortlichen suchen.

Actares fordert einen Bericht über die Verantwortlichkeiten innerhalb der Grossbank. Die CS-Führung könne sich nicht so leicht aus der Verantwortung stehlen, heisst es. Sonst prüfe die Aktionärsvereinigung für die nächste Generalversammlung einen Antrag auf eine Sonderprüfung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Löffel, Bern
    Mit Verantwortung werden die Löhne und Bonis des Kaders gerechtfertigt! Es ist egal wer an dem Debakel schuld ist! Verantwortung haben Dougan, Rohner usw ob sie es gewusst haben oder nicht (wenn nicht sind sie eh nicht fähig) deshalb verdienen diese Herren soviel. Deshalb soll das CS Kader jetzt die Konsequenzen ziehen geschlossen zurücktretten keine Bonis kassieren! Und eigentlich sollten die auch noch in den Knast da sie ja zugeben haben ,,jahrzehntelang,, illegale Geschäfte getättig zuhaben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P Zunger, Basel
    Das scheint Neid im Beamten-Bern aufzukommen: wenn die IRS Beamten in den USA Milliarden aus der CS rauspressen können, da muss doch für's Beamten-Bern auch was rausschauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Ein Boniverzicht des Managements und VR wäre ein glaubwürdiger Beitrag zur Misere der CS. Aber ich nehme nicht an, dass die Abzockergilde auf der Teppichetage der CS diesen Beitrag leisten wird. Der Fehler im System ist, dass Boni vorrangig wie Löhne behandelt werden, aber es sollten Gewinnbeteiligungen sein und nicht noch bei Verlusten der Bank ausbezahlt werden dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen