Zum Inhalt springen
Inhalt

Bundesamt für Statistik Die Zahl der Erwerbstätigen ist gestiegen

  • In der Schweiz haben im vierten Quartal des letzten Jahres mehr Menschen gearbeitet, als im gleichen Zeitraum im Jahr zuvor. Die Erwerbslosenquote sank auf 4,5 Prozent wie das Bundesamt für Statistik mitteilt.
  • Damit ist die Erwerbslosenquote höher als die Arbeitslosenquote, weil in dieser nur die gemeldeten Arbeitslosen miteinbezogen werden.
  • Laut Statistik stieg die Zahl männlicher Arbeitskräfte um gut 1 Prozent. Jene der erwerbstätigen Frauen nahm um 0,1 Prozent zu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pierre Bayerdörfer (pb59)
    Der Unterschied zwischen den niederigen SECO Zahlen ist, dass nur diejenigen gezählt werden, die tatsächlich nur stempeln. Alle anderen (Zwischenverdienst, AAM, Krank, Militär und sonstiges werden nicht berücksichtigt). Die höhere Zahl entspricht der ILO (Europäische Norm um gleiches mit gleichem zu vergleichen), da werden alle (die 150'000 der SECO + die 100'000 mitgerechnet). Wie wollen sie auch Ausgesteuerte erfassen? Sie gehen in prekäre Arbeit, Vit. B, Vermögensverzehr, Sozialhilfe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    3. Versuch! Wie misst man die Erwerbslosenquote, wenn ein Teil der darin enthaltenen Stellensuchenden nicht registriert ist? Ich bin eine Betroffene: beim RAV nicht registriert, seit 7 Monaten auf der Suche, kann ich mich nicht erinnern, dass ich meine Daten irgendeiner Erhebung zur Verfügung gestellt hätte. Meine Kollegin ist in einer ähnlichen Situation, mit 50+, nur sie ist klassisch ausgesteuert worden, keine Soz.bezügerin. Sie wurde auch nirgendwo gefragt. Wie also wird die Quote bemessen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pierre Bayerdörfer (pb59)
    Schöne Statistik, leider sind die monatlich ca. 3000 Ausgesteuerten nicht darin enthalten. Demnach besetzen Zuwanderer Stellen auf Kosten derer die ausgetauscht, ausgesteuert und über die Sozialhilfe "entsorgt" werden. Die Gewinner, die Wirtschaft durch kurzfristige Gewinnmaximierung. Die Verlierer, meist ältere Arbeitskräfte 50+, die Gemeinden und der Steuerzahler die diese "Entsorgung bezahlen" müssen ohne dass die Wirtschaft finanziell je dafür belangt wird. Erfolgsmodell Schweiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Sie beziehen sich mit Ihrem nicht zutreffenden Kommentar auf die Arbeitslosenquote. Hier ist aber konkret von der Erwerbslosenquote die Rede, die eben genau die Ausgesteuerten mit berücksichtigt. - Lesen hilft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Pierre Bayerdörfer (pb59)
      Mein "nicht zutreffender Kommentar" wird offenbar von mehreren Personen geteilt. Bezeichnen wir mal Ihren Kommentar als unwissend, denn es gibt keine Statistik, welche die Ausgesteuerten mit berücksichtigt. Weiterbildung hilft!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Die Erwerbslosenquote umfasst definitiv auch Ausgesteuerte. Siehe https://goo.gl/3YD8T5 - der letzte Satz bestätigt das. Noch Fragen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Andreas Meier (Epikur)
      Herr Bayerdörfer, Sie liegen falsch. Die Erwerbslosenquote ist nicht nur dem Namen nach, was sie zu sein vorgibt. Sie umfasst alle erwerbslosen, in der Schweiz wohnhaften Personen, auch die Ausgesteuerten. Mag sein, dass der eine oder andere statistisch zwischen die Maschen fällt, aber die Daten sind vergleichsweise gut, die Fehler- und Abweichungsquote sehr klein. Und nur weil einige andere den Unterschied genau gleich wenig kennen (oder überhaupt sehen wollen), wird es deswegen nicht wahrer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen